Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bali Deutschem droht Todesstrafe

Ein Deutscher wollte offenbar Drogen auf die indonesische Insel Bali schmuggeln. In Indonesien droht ihm dafür nun schlimmstenfalls die Todesstrafe.
Kommentieren
Deutschem Tourist droht Todesstrafe – Festnahme auf Bali Quelle: AFP
Mutmaßlicher Drogenschmuggel

Der deutsche und der britische Tatverdächtige werden zu einer Pressekonferenz eskortiert.

(Foto: AFP)

Bali Ein Deutscher und ein Brite sind auf der indonesischen Ferieninsel Bali wegen versuchten Drogenschmuggels festgenommen worden. Die beiden seien Ende Januar am Flughafen Ngurah Rai festgesetzt worden, sagte der Leiter der zuständigen Zollbehörde, Himawan Indarjono, am Donnerstag.

Der Deutsche, der am 26. Januar auf Bali eingetroffen sei, sei im Besitz von sieben Gramm Heroin, 0,2 Gramm Amphetamin und 15,3 Gramm Morphin gewesen, sagte ein anderer Vertreter des Zolls, Husni Syaiful. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm nun schlimmstenfalls die Todesstrafe sowie eine Strafzahlung in Höhe von umgerechnet bis zu 600.000 Euro.

Zollbeamte hätten bei dem am 24. Januar eingereisten Briten eine Flasche mit 655 Valium-Tabletten sichergestellt, was über den persönlichen Gebrauch hinausgehe, sagte Indarjono. Er habe die Tabletten bei der Einreise nicht deklariert und könnte zu bis zu zehn Jahren Gefängnis sowie einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet knapp 18.000 Euro verurteilt werden.

Indonesien ist für seine überaus strengen Drogengesetze bekannt. Unter dem seit Oktober 2014 regierenden Präsidenten Joko Widodo wurden bislang 18 Verurteilte, darunter hauptsächlich Ausländer, hingerichtet. Im Todestrakt sitzen momentan mehr als 150 Menschen, die meisten von ihnen wegen Drogenvergehen. Rund ein Drittel von ihnen stammt aus dem Ausland.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Bali: Deutschem droht Todesstrafe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote