Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Comedy-Legende Der tiefe Fall des Bill Cosby

Seite 2 von 3:
Immer neue Berichte über sexuelle Übergriffe

Doch diesmal ist die öffentliche Meinung extrem sensibilisiert. Erst kürzlich hatte ein NFL-Football-Spieler für einen Skandal gesorgt, als er seine Freundin in einem Hotelfahrstuhl brutal zusammengeschlagen hatte und zunächst mit einer symbolischen Strafe davongekommen war. Mittlerweile ist er von der Liga suspendiert und hat seine Sponsorenverträge verloren.

Im „Rolling Stone“-Magazin Mitte November schildert eine College-Studentin, wie sie angeblich im Haus einer Burschenschaft von sieben Männern vergewaltigt wurde. Danach wurde ihr von mehreren Seiten nahegelegt, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Die Geschichte stieß auf breite Aufmerksamkeit. Hochkochende Berichte über sexuelle Übergriffe auf Universitätsgeländen sind seit Jahren keine Seltenheit.

Doch immer wieder enden Prozesse im „Sie sagt, er sagt“-Dilemma mit Freisprüchen aus Mangel an Beweisen und Zeugen. 2010 berichtet Salon.com von einem Vorfall, bei dem Studenten einer Burschenschaft vor die Wohnheime der Frauen zogen und skandierten „no means yes, yes means anal“.

Der Präsident des örtlichen Elite-Verbunds Delta Kappa Epsilon entschuldigte sich später öffentlich für den Vorfall, der „geschmacklos“ gewesen sei und „einen gravierenden Mangel an Beurteilungsvermögen“ offengelegt habe.

Der Druck auf die Politik zu handeln stieg ständig. Im Oktober 2014 schließlich verabschiedete Kalifornien als erster Bundesstaat ein neues „Nur Ja meint Ja“-Gesetz. Demnach ist für sexuelle Aktivitäten auf staatlichen und privaten Hochschulgeländen eine ausdrückliche Einwilligung erforderlich.

Wer unter Drogen steht, betrunken oder bewusstlos ist, der ist demnach automatisch nicht in der Lage, eine Zustimmung zu geben. Drogen und Alkohol ziehen sich auch durch die Geschichten der angeblichen Cosby-Opfer wie ein roter Faden. Die damals 15-jährige in Los Angeles spielte demnach Pool-Billard mit Cosby, aber nach seinen Regeln: Nach jedem verlorenen Spiel musste sie ein Bier trinken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Der Name Bill Cosby war gesetzt in Hollywood
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Comedy-Legende: Der tiefe Fall des Bill Cosby"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.