Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Costa Concordia“ Die Verschrottung beginnt

Im Januar 2012 war die „Costa Concordia“ vor der Mittelmeer-Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert. 32 Menschen starben, darunter auch zwölf Deutsche. Nun hat das Unglücksschiff sein letztes Ziel erreicht.
Kommentieren
In den kommenden Monaten werden etwa 250 Mitarbeiter damit beschäftigt sein, das Wrack zu verschrotten. Quelle: dpa
Unglücksschiff vor Genua

In den kommenden Monaten werden etwa 250 Mitarbeiter damit beschäftigt sein, das Wrack zu verschrotten.

(Foto: dpa)

Genua/Rom Das Unglückschiff „Costa Concordia“ kann endgültig verschrottet werden. Der Kreuzfahrtkoloss erreichte am Dienstag laut Nachrichtenagentur Ansa sein endgültiges Ziel im Hafen von Genua, wo das Schiff in den kommenden Monaten auseinandergebaut werden soll. Zuvor war das fast 300 Meter lange Wrack in einer komplizierten Abschleppaktion durch den Hafen der italienischen Stadt transportiert worden. Das Manöver hatte mehrere Stunden gedauert, acht Schlepper brachten die „Costa Concordia“ zu ihren neuen Liegeplatz.

In den kommenden Monaten werden nach Angaben des zuständigen Recycling-Konsortiums etwa 250 Mitarbeiter damit beschäftigt sein, das Wrack zu verschrotten. „Aus dem Schiff werden 55.000 Tonnen Stahl und 2000 Tonnen Kupfer wiedergewonnen“, sagte Chef Ferdinando Garrè. Insgesamt sollen 80 Prozent des Schiffes recycelt werden.

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 vor der Mittelmeer-Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert, 32 Menschen starben. Unter den Opfern waren auch zwölf Deutsche. Vor zehn Monaten wurde das Schiff von Giglio nach Genua gebracht. Dort wurde nach Angaben des Recycling-Konsortiums seitdem die Einrichtung und andere Gegenstände von Bord entfernt, um das Wrack bis zu 10 000 Tonnen leichter für den Transport durch den Hafen zu machen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Costa Concordia“: Die Verschrottung beginnt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.