Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„CSCL Indian Ocean“ Zwölf Schlepper für havariertes Containerschiff

Zwei Mal ist es schon schiefgegangen, nun sollen zwölf Schlepper mit zusammen mehr als 1000 Tonnen Zugkraft das festsitzende Containerschiff „CSCL Indian Ocean“ aus dem Elbschlick bei Stade befreien.
08.02.2016 - 19:45 Uhr
Der Frachter „CSCL Indian Ocean“, der mit einer Länge von 400 Metern zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend vergangener Woche auf Grund gelaufen. Quelle: dpa
Containerschiff „CSCL Indian Ocean“

Der Frachter „CSCL Indian Ocean“, der mit einer Länge von 400 Metern zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend vergangener Woche auf Grund gelaufen.

(Foto: dpa)

Stade/Hamburg Zwölf Schlepper mit zusammen mehr als 1000 Tonnen Zugkraft haben sich am Montagabend darauf vorbereitet, den im Elbschlick bei Stade festsitzenden Containerriesen „CSCL Indian Ocean“ in der Nacht freizuschleppen. Der Versuch sollte am Dienstag gegen 2.00 Uhr morgens beginnen.

Er könne mehrere Stunden dauern, teilte das Havariekommando am Montagabend mit. Die Vorbereitungen für den Schleppversuch seien abgeschlossen. Bis Mitternacht sollten die Schlepper an dem Riesenschiff festgemacht haben.

Zur Unterstützung holte das Havariekommando zwei superstarke Schlepper aus Rotterdam, die weltweit bei schwierigen Einsätzen und in der Offshore-Industrie zum Einsatz kommen. Die „Fairmount Expedition“ und die „Union Manta“ haben jeweils rund 200 Tonnen Zugkraft, das ist mehr als das Doppelte der stärksten Hamburger Hafenschlepper. Sie sollten die Hauptarbeit übernehmen.

Die Witterung sollte das Vorhaben begünstigen. Es wurde damit gerechnet, dass in dieser Neumondnacht das Hochwasser gegen 4.00 Uhr gut 1,20 Meter höher als normal aufläuft. Ein kleiner Teil davon sollte auf die Springtide zu Neumond entfallen, wenn die Kräfte des Mondes auf die Gezeiten stärker sind. Vor allem aber sollte der kräftige südwestliche Wind über der Nordsee verantwortlich für das ausgeprägte Hochwasser in dieser Nacht sein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Rund 30 Spezialisten hatten im Havariestab das Manöver vorbereitet. Bagger haben vor allem an der Steuerbordseite, dem Heck und dem Bugbereich rund 45 000 Kubikmeter Erdreich abgetragen. In den vergangenen Tagen waren 6500 Tonnen Treibstoffe und Ballastwasser aus dem Schiff abgepumpt worden. Dabei kamen keine Schadstoffe ins Wasser der Elbe. Ein Ölüberwachungsflugzeug hat das Gebiet regelmäßig überflogen und keine Gewässerverschmutzung festgestellt.

    Die Elbe sollte vor und hinter dem Schiff für die Dauer des Manövers von 2.00 bis 6.00 Uhr gesperrt werden. Auch der Luftraum sollte gesperrt bleiben.

    Die „CSCL Indian Ocean“, die mit einer Länge von 400 Metern zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend vergangener Woche auf Grund gelaufen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: „CSCL Indian Ocean“ - Zwölf Schlepper für havariertes Containerschiff
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%