Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dominique Strauss-Kahn Prozess wegen bandenmäßiger Zuhälterei nicht vom Tisch

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss weiter einen Prozess wegen bandenmäßiger Zuhälterei fürchten. Eine Einstellung des Anklageverfahrens wurde am Mittwoch auf den 19. Dezember vertagt.
1 Kommentar
Eine andere Sex-Affäre hatte bereits vor rund eineinhalb Jahren die Zukunftspläne des in Frankreich kurz DSK genannten Strauss-Kahn durchkreuzt. Quelle: AFP

Eine andere Sex-Affäre hatte bereits vor rund eineinhalb Jahren die Zukunftspläne des in Frankreich kurz DSK genannten Strauss-Kahn durchkreuzt.

(Foto: AFP)

Lille/Paris Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss wegen seiner Beteiligung an Sex-Partys mit Prostituierten weiter mit einem Prozess rechnen. Ein Berufungsgericht im nordfranzösischen Douai vertagte am Mittwoch einen Antrag des 63-Jährigen auf Einstellung des Anklageverfahrens wegen bandenmäßiger Zuhälterei. Eine Entscheidung soll nun erst wenige Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember, fallen.

Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) hatte die Teilnahme an Sex-Orgien in Paris und Washington eingeräumt. Er will allerdings nichts davon gewusst haben, dass die beteiligten Damen bezahlt wurden. In diesem Fall dürfte er nicht verurteilt werden. Zudem bezweifelt er die Unparteilichkeit der Ermittler.

Eine andere Sex-Affäre hatte bereits vor rund eineinhalb Jahren die Zukunftspläne des in Frankreich kurz DSK genannte Strauss-Kahn durchkreuzt. Nach Vergewaltigungsvorwürfen eines New Yorker Zimmermädchens musste er nicht nur den IWF-Chefposten, sondern auch seine Hoffnungen auf die Präsidentschaftskandidatur für die französischen Sozialisten aufgeben. Die US-Justiz stellte das strafrechtliche Verfahren zwar wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Frau ein, eine zivilrechtliche Klage ist aber noch anhängig.

 
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Dominique Strauss-Kahn: Prozess wegen bandenmäßiger Zuhälterei nicht vom Tisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • er ist doch immerhin nur 63 Jahre jung. Auf dem Bild schaetzte ich ihn Ende 70 Jahre. Kann also noch eine Weile mitmachen.

Serviceangebote