Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Den Ehec-Ermittlern droht der nächste potenzielle Keimträger abhanden zu kommen: Erste Proben der verdächtigen Sprossen waren ohne Befund. Die Untersuchungen dauern an - und leiden unter Zuständigkeitschaos.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie wäre es denn mit der Warnung noch vor Pfingsten vor Spargel. Besonders anfällig für den Erreger ist Spargel mit Schnitzel und Sauce Hollandaise. Natürlich müssen auch die Essverbote für Tomaten, Möhren und Spossen bestehen bleiben, die um so gefährlicher sind, als man auf denen nichts gefunden hat. Verkappt also...und auch Kartoffeln sind extrem gefährlich, besonders, da man sie noch nicht untersucht hat.Ein Gummibärchen beklagte sich bei mir, dass man es mit der Schißerei in Zusammenhang gebracht hat. Ich habe es einfach gegessen. Nun redet es nicht mehr und ist verdaut. Schnell schnell ich muss aufhören, die Toilette ruft. Grüße an die anderen Narren...

  • ich bin ein CDU/CSU wähler. Meine geduld ist bald zu ende. mein elterliches grundstück, umgeben von ackerland hat nie kunstdünger gesehen und hatte einen 10m tiefen trinkwasserbrunnen. Dieses trinkwasser war regelmässig mit cole bakterien verseucht und musste regelmässig seitens der behörden mit „tabletten“ gereinigt werden. Zwei mal pro Jahr wurde rund um das grundstück kunstdünger und gülle ausgefahren. Kunstdünger erzeugt kunstdüngergras, kühe fressen kunstdüngergras, kühe produzieren kunstdüngergülle, kunstdüngergülle kommt wieder auf die wiese. Ein potentieller kreislauf. dies war der grund für die cole bakterienverseuchung meines elterlichen grundstücks. Ganz früher wurde mist auf den acker gefahren. mist ist nicht gülle. Gülle ist pisse und scheisse. Mist ist scheisse gebunden durch stroh. Das geht nicht so leicht ins grundwasser.
    bei uns gibt es wasserschutzgebiete, gebiete in deren nähe brunnen stehen. Ausserhalb der wasserschutzgebiete ist unser grundwasser mit mit cole bakterien verseucht, vielleicht EHEC Bakterien. eine folge von vollkommen verfehlter agrarpolitik. Wo sind Kühe auf der Weide? ich sehe kraftfutter fressende, auf eisenrosten stehende, zammengepfercht, lebenslang eingesperrte, nur milch, gülle und EHEC erzeugende Kühe. in der zeitung steht, landwirte leben zu 51% von steuern. Wir bezahlen also diese missagrarkultur zu 51% oder anders, wir bezahlen unseren eigenen EHEC Tod!

  • ich bin ein CDU/CSU wähler. Meine geduld ist bald zu ende. mein elterliches grundstück, umgeben von ackerland hat nie kunstdünger gesehen und hatte einen 10m tiefen trinkwasserbrunnen. Dieses trinkwasser war regelmässig mit cole bakterien verseucht und musste regelmässig seitens der behörden mit „tabletten“ gereinigt werden. Zwei mal pro Jahr wurde rund um das grundstück kunstdünger und gülle ausgefahren. Kunstdünger erzeugt kunstdüngergras, kühe fressen kunstdüngergras, kühe produzieren kunstdüngergülle, kunstdüngergülle kommt wieder auf die wiese. Ein potentieller kreislauf. dies war der grund für die cole bakterienverseuchung meines elterlichen grundstücks. Ganz früher wurde mist auf den acker gefahren. mist ist nicht gülle. Gülle ist pisse und scheisse. Mist ist scheisse gebunden durch stroh. Das geht nicht so leicht ins grundwasser.
    bei uns gibt es wasserschutzgebiete, gebiete in deren nähe brunnen stehen. Ausserhalb der wasserschutzgebiete ist unser grundwasser mit mit cole bakterien verseucht, vielleicht EHEC Bakterien. eine folge von vollkommen verfehlter agrarpolitik. Wo sind Kühe auf der Weide? ich sehe kraftfutter fressende, auf eisenrosten stehende, zammengepfercht, lebenslang eingesperrte, nur milch, gülle und EHEC erzeugende Kühe. in der zeitung steht, landwirte leben zu 51% von steuern. Wir bezahlen also diese missagrarkultur zu 51% oder anders, wir bezahlen unseren eigenen EHEC Tod!

  • Meine Vorkommentatoren scheinen die Sachlage leider nicht so ernst zu nehmen. Leider gibt es immer noch betroffene Menschen, manche sind sogar daran gestorben. Zynismus und Sarkasmus sind also fehl am Platz. Das so etwas allerdings erst entstehen kann, liegt an der planlosen Koordination auf Länderebene und Bundesebene.

    Sowohl D. Bahr als auch I. Aigner scheinen kaum Erfahrung zu haben auf Bundesebene unsere förderalsitischen Bundesländer zu führen.

    Da wurschtelt jeder vor sich hin und publiziert, wie es zufällig passen könnte. Kein Wunder, dass die Bevölkerung immer mehr verunsichert wird und bald keine rohen heimischen Produkte kaufen oder gar verzehren wird.

    Wo ist der hohe Standard unserer Produkte? Lückenlose Rückverfolgung von der Herstellung bis ins Kaufregal. Das ist doch alles gesetzlich geregelt!? Da ist um es auch mal sarkastisch auszudrücken, für Bakterien überhaupt nicht mehr möglich noch einen Platz zu finden. Spätestens seit den letzten Fleisch- und Ei-Skandalen wissen wir, dass die Ministerien viel Steuergeld verschlingen, aber höchst ineffizient arbeiten!

    Mein höchster Respekt gilt allen Helfern, Ärzten, Kranken- und Pflegepersonal sowie allen Wissenschaftlern und deren Assistenten, die EHEC bekämpfen.

    Politiker aller Couleur sollten sich hier ein Beispiel nehmen!

  • sind das die Vorboten von Harold Camping's Weltuntergangs-Szenario? Nicht doch - ich hatte mit meiner Frau schon etliche EHECrisen. Das legt sich wieder ;-)

  • Nein so ist das nicht! Es sind die Neuen Waffen der AlKaida.

    Fein, wirksam und flächendeckend. Jeder kann sie Züchten