Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elf Jahre nach der Tat Mörder von Tobias gesteht

Der Mord an dem elfjährigen Tobias aus Weil im Schönbuch ist fast elf Jahre nach der Tat nun endlich aufgeklärt worden, die Polizei nahm einen inzwischen geständigen 47-Jährigen fest.
Update: 25.08.2011 - 13:26 Uhr Kommentieren
Tobias' Grab auf einem Friedhof bei Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen). Quelle: dpa

Tobias' Grab auf einem Friedhof bei Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen).

(Foto: dpa)

BöblingenDer nach knapp elf Jahren gefasste Tatverdächtige im Mordfall Tobias hat ein Geständnis abgelegt. Der 47-Jährige gab zu, im Oktober 2000 in Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen) den elfjährigen Schüler Tobias D. erstochen zu haben. Dies teilte die Polizei am Donnerstag in Böblingen mit.

In der Wohnung des Tatverdächtigen hatten die Ermittler Zeitungsausschnitte zum Fall Tobias gefunden. Bemerkungen des 47-Jährigen während der Wohnungsdurchsuchung hätten die Beamten stutzig gemacht, erläuterte der Böblinger Kriminaldirektor Rüdiger Winter. Deshalb sei der Mann mit auf die Wache genommen worden, wo er gestanden habe.

„Der Täter hatte Täterwissen, das zuvor noch nicht kommuniziert war“, sagte Kriminaldirektor Rüdiger Winter. Der 47-Jährige habe zuerst gesagt, er habe bei einer Fahrradtour den Jungen leblos hinter einer Fischerhütte am Weiher gefunden. Im Verlauf der Ermittlungen habe er diese Aussage aber wieder zurückgezogen und gestanden, den elfjährigen Tobias hinter die Hütte gezogen und mit mehreren Stichen mit einem Messer getötet zu haben.

Der 47-Jährige war der Polizei unbekannt. „Er war ein unbeschriebenes Blatt“, sagte Kriminaldirektor Rüdiger Winter. Die DNA-Analyse sei der Schlüssel zum Fahndungserfolg gewesen.

Der elfjährige Tobias ist vor seinem Tod nicht sexuell missbraucht worden. Die Situation sei dem Täter entglitten und er habe daraufhin den Jungen umgebracht, sagte Kriminaldirektor Rüdiger Winter. Der mutmaßliche Täter habe sich in seinem Vernehmungen als pädophil bezeichnet, sagte Kriminaldirektor Rüdiger Winter. Der 47-Jährige sei ledig und berufstätig. Er lebte schon vor dem Jahr 2000 im Raum Esslingen.

„Für die Gemeinde ist dies die wichtigste Nachricht der letzten Jahre“, sagte der Bürgermeister von Weil im Schönbuch, Wolfgang Lahl (parteilos). Auch für die Eltern von Tobias war die Festnahme ein wichtiger Schritt zur Trauerbewältigung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Soko-Leiter beging Selbstmord
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Elf Jahre nach der Tat: Mörder von Tobias gesteht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.