Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurovision Song Contest Der ungewöhnlichste Kandidat will gewinnen

Wieder sind die Australier dabei, obwohl sie nicht zu Europa gehören: Eine Sonderrolle also. Zudem schicken sie Aborigine Isaiah an den Start. Wenn es so weitergeht mit den Platzierungen, könnte dieser sogar gewinnen.
Kommentieren
Isaiah Firebrace könnte Australien den ersten Sieg bringen. Quelle: AP
Isaiah Firebrace

Isaiah Firebrace könnte Australien den ersten Sieg bringen.

(Foto: AP)

Sydney Isaiah Firebrace trägt keine Frauenkleider, zieht sich keine schrecklichen Latex-Masken übers Gesicht und hat auch keinen tanzenden Gorilla dabei. Und trotzdem ist der 17-Jährige einer der ungewöhnlichsten Kandidaten, die es beim Eurovision Song Contest (ESC) je gab. Denn mit Europa hat der junge Mann eigentlich überhaupt nichts zu tun.

Isaiah, wie er sich inzwischen nur noch nennt, ist in Moama aufgewachsen, einer 5500-Seelen-Gemeinde im Süden von Australien, auf der anderen Seite der Erdkugel, 15.000 Kilometer weit weg. Er kommt aus einer Familie von Aborigines, den australischen Ureinwohnern.

Seine Leute, die Yorta Yorta, sagen von sich stolz, dort schon seit 40.000 Jahren zu Hause sein. In Europa war er noch nie, nach dem ESC wird er nach Schweden, Dänemark und Belgien reisen, erzählt er der Deutschen Presse-Agentur. Er will so viel wie möglich von Europa sehen. Irgendwann will er in Los Angeles leben, die Stadt „hat einfach so viel Energie für Musiker“. Auch London sei eine Option.

Dass Isaiah überhaupt beim ESC dabei sein darf, liegt an der besonderen Verbindung, die Australien zu dem Event hat. Für Down Under ist die alljährliche Show Kult. Seit 1974 wird der Wettbewerb dort im Fernsehen übertragen – auch wenn sich der ESC wegen der Zeitverschiebung nicht zur Samstagabendparty eignet, sondern eher zum Frühstück am Sonntag mit Freunden.

Auf Einladung der Europäischen Rundfunkunion ist Australien seit 2015 sogar mit eigenen Teilnehmern dabei. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Platz fünf und Platz zwei. Im vergangenen Jahr konnte sich Dami Im mit „Sound of Silence“ sogar lange Zeit Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen. Und wenn das mit den Platzierungen so weitergeht, müsste Isaiah eigentlich gewinnen.

„Don't come easy“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Eurovision Song Contest - Der ungewöhnlichste Kandidat will gewinnen

0 Kommentare zu "Eurovision Song Contest: Der ungewöhnlichste Kandidat will gewinnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote