Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Feuer im Chemiepark Unglück in Marl kostet weiteren Menschen das Leben

Bereits am Samstag hatte das Feuer im Chemiepark in Marl einen Menschen das Leben gekostet. Am Montag starb nun ein zweiter Arbeiter an seinen Verletzungen.
Kommentieren
Ein Knall, dann eine riesige Rauchwolke: Feuer im Chemiepark in Marl. Quelle: Reuters

Ein Knall, dann eine riesige Rauchwolke: Feuer im Chemiepark in Marl.

(Foto: Reuters)

MarlDer Brand in einem der größten deutschen Chemieparks in Marl im Ruhrgebiet hat einen zweiten Arbeiter das Leben gekostet. Der 31-Jährige aus dem benachbarten Herten erlag am Montag in einer Spezialklinik seinen Brandverletzungen, wie die Polizei in Recklinghausen mitteilte. Bereits am Unglückstag hatte die Feuerwehr einen 45-Jährigen tot auf dem Werksgelände geborgen. Eine Obduktion ergab als Todesursache ebenfalls Brandeinwirkung. Beim Unglück am Samstag befanden sich zehn bis 15 Menschen an der Anlage.

Die Ursache ist bislang unklar. Brandexperten und Spezialisten des Landeskriminalamts suchen auf dem Gelände nach Hinweisen. Ein Ergebnis wird in den kommenden Tagen erwartet. Klar ist bislang, dass es ein Feuer in einem Kühlturm und einen Knall gegeben hat. Unklar ist, ob eine Explosion den Brand ausgelöst hat, oder ob es während eines Feuers eine Verpuffung gegeben hat. Anwohner hatten von einer Explosion gesprochen. Eine schwarze Rauchwolke, die nach Ausbruch des Feuers über die Stadt hinweggezogen war, hatte sich als ungefährlich erwiesen. Die Schadenshöhe im Chemiewerk ist noch nicht beziffert.

Die Anlage im nördlichen Ruhrgebiet ist nach Angaben des Betreibers Infracor der drittgrößte Chemiepark in Deutschland. 30 Firmen betreiben 100 Produktionsanlagen und beschäftigen fast 10.000 Mitarbeiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Feuer im Chemiepark: Unglück in Marl kostet weiteren Menschen das Leben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%