Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flughäfen Streikpause bis Anfang kommender Woche

Der Standpunkt der Gewerkschaften wurde klar. Nun können die Arbeitgeber übers Wochenende ihr Vorgehen klären. Unterdessen legte der Unfall eines Privatjets den Flughafen Schönefeld über Stunden lahm.
1 Kommentar
Lange Wartezeiten: Hier in der Abflughalle des Düsseldorfer Flughafens. Quelle: dpa

Lange Wartezeiten: Hier in der Abflughalle des Düsseldorfer Flughafens.

(Foto: dpa)

Berlin, Köln, HamburgVorläufige Entwarnung für Flugreisende: An den Flughäfen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen wird am Wochenende nicht gestreikt. Der Ausstand der Sicherheitskräfte werde ausgesetzt, um Gespräche zu ermöglichen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Das gilt für Hamburg einschließlich Montag.

Auch in NRW soll es am Samstag und Sonntag keine Streiks geben, gleich zu Wochenbeginn sind aber neue Aktionen möglich. Frühestens am Montag werde es weitergehen, sagte ein Verdi-Sprecher am Freitag. Eine Annäherung der Tarifparteien gebe es weiterhin nicht. Ein Sprecher der Arbeitgeber erneuerte das Angebot, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten. Dies lehnt Verdi ab.

In dem festgefahrenen Tarifkonflikt der privaten Sicherheitsbranche wurden am Freitag erneut Tausende Flugreisende in Mithaftung genommen. Am Flughafen Köln/Bonn wurden mehr als 100 Flüge gestrichen - das war mehr als die Hälfte des dortigen Passagierflugaufkommens. Auch am Hamburger Flughafen wurde wieder gestreikt. Fast zwei Drittel der Flüge wurden hier im Laufe des Vormittags gestrichen - das seien 114 von 179 Flügen, teilte der Flughafen mit. Passagiere mussten bis zu drei Stunden an den Sicherheitsschleusen warten, nur zwei von 20 waren geöffnet.

Bereits am Donnerstag war es in Hamburg und auch am Flughafen Düsseldorf zu Behinderungen durch den Arbeitskampf gekommen.

Mit dem Streik will die Gewerkschaft Verdi in dem festgefahrenen Tarifstreit ein neues Angebot der Arbeitgeber erzwingen. Sie fordert in Nordrhein-Westfalen für die 34 000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsbranche bis zu 30 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bislang zwischen fünf und neun Prozent. Am Flughafen Hamburg will Verdi für die 600 Mitarbeiter der Personenkontrollen einen Stundenlohn von 14,50 Euro erstreiten, die Arbeitgeberseite hat bislang 12,75 Euro angeboten. Bereits im Januar war es zu Streiks in Düsseldorf, Köln/Bonn und Hamburg gekommen.

„Wir erwarten ernst zu nehmende Angebote“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Flughäfen: Streikpause bis Anfang kommender Woche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Verdi-Pauschale auf Flugscheine
    Da einige der betroffenen und zwangsweise Wartenden Verständnis für die maßlosen Forderungen von Verdi für die Flughafen-Sicherungsleute zum Ausdruck brachten, scheint es mir vertretbar, auf alle Flugscheine eine Sicherheits-Gebühr aufzuschlagen. Das sollte in erster Linie für die Billigflieger gelten, die offensichtlich völlig überflüssigen Shopping- Tourismus zwischen europäischen Hauptstädten propagieren. Um die Zweckbindung zu verdeutlichen, sollte man diese Aufschläge beim Ticketkauf als VERDI-PAUSCHALE kenntlich machen.Die Streiks belasten ausschließlich die Fluggäste und die Fluggesellschaften, die mit den meist völlig unqualifizierten Streikenden überhaupt nichts zu tun haben.

Serviceangebote