Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Freiburg Hussein K. für Mord an Studentin zu Höchststrafe verurteilt

Hussein K. wurde zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverfahrung verurteilt. Das Verfahren fand bundesweite Aufmerksamkeit.
3 Kommentare
Urteil in Freiburg: Hussein K. zu Höchststrafe verurteilt Quelle: dpa
Freiburger Mordprozess

Der Angeklagte wird von einem Justizbeamten in den Gerichtssaal geführt.

(Foto: dpa)

FreiburgDie Tat hatte den Ton in der Debatte um die deutsche Flüchtlingspolitik extrem verschärft: Nun ist Hussein K. für den Mord an der Studentin Maria L. zur Höchststrafe verurteilt worden. Das Landgericht Freiburg verhängte am Donnerstag lebenslange Haft und sprach den jungen Flüchtling der besonders schweren Vergewaltigung und des Mordes an der 19-Jährigen schuldig.

Außerdem behielt sich das Gericht die Sicherungsverwahrung vor und stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Zuschauer im voll besetzten Gerichtssaal klatschten nach der Verkündung des Urteilsspruchs.

K. hatte der jungen Frau nach Überzeugung des Gerichts in einer Oktobernacht des Jahres 2016 aufgelauert, sie bewusstlos gewürgt, mehrfach vergewaltigt und die noch lebende Studentin dann im Wasser des Flusses Dreisam abgelegt. Sie ertrank.

K. habe ein hohes Maß an Empathielosigkeit gezeigt, sagte die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk in der Urteilsbegründung. Laut Gerichtsmedizin dauerte Marias Sterben im Wasser mehr als eine Stunde. „Er wusste, dass sie noch lebte, als er sie in die Dreisam legte, dass sie ertrinken würde, ertrinken musste“, sagte Schenk.

Die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk Quelle: dpa
Landgericht

Die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk

(Foto: dpa)

Hussein K. war vor der Jugendkammer angeklagt, wurde jedoch nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Der als angeblich minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommene Mann hatte anfangs behauptet, zur Tatzeit erst 17 gewesen zu sein. Später räumte er ein, über sein Alter gelogen zu haben. Mehreren Gutachten zufolge war er mindestens 22 Jahre alt, als er die Tat beging. Somit kam Erwachsenenstrafrecht in Betracht.

Der Angeklagte war sieben Wochen nach dem Mord festgenommen worden - ein blondiertes Haar von ihm am Tatort brachte die Ermittler auf seine Spur. Akribische Polizeiarbeit hatten die Rekonstruktion der Tat ermöglicht, wie Schenk ausdrücklich lobend hervorhob.

Hussein K. hatte behauptet, im Affekt gehandelt zu haben, als er das Mädchen, das auf dem Heimweg von einer Party war, vom Rad stieß. Außerdem sei er zur Tatzeit bekifft und betrunken gewesen. Beides hielt die Kammer für unglaubwürdig. Das Würgen und die Vergewaltigung hatte der Flüchtling zugegeben, weitere Details zum Hergang der Tat nannte er nicht.

Am vorletzten Tag des mehr als ein halbes Jahr dauernden Prozesses hatte er sich entschuldigt mit den Worten, es tue ihm leid. Ein psychiatrischer Sachverständiger attestierte ihm hingegen eine hohe Gewaltbereitschaft ohne Anzeichen für Reue und Mitgefühl.

Das Gericht folgte mit dem Urteil den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Nebenklage. Der Verteidiger hatte kein Strafmaß genannt, Sicherungsverwahrung aber abgelehnt.

Hussein K. wird in den Gerichtssaal geführt. Quelle: AFP
In Handschellen

Hussein K. wird in den Gerichtssaal geführt.

(Foto: AFP)

Das Verbrechen in Freiburg hatte eine Debatte über die deutsche Flüchtlingspolitik ausgelöst. Hussein K. war im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland gekommen und lebte als angeblich minderjähriger Flüchtling bis zu seiner Festnahme in Freiburg bei einer Pflegefamilie.

Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau im Jahr 2013 auf der Insel Korfu war Hussein K. in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden. Er tauchte unter und kam nach Deutschland. Deutsche Behörden wussten nichts von dieser kriminellen Vorgeschichte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten haben eine Woche Zeit, Revision einzulegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Freiburg - Hussein K. für Mord an Studentin zu Höchststrafe verurteilt

3 Kommentare zu "Freiburg: Hussein K. für Mord an Studentin zu Höchststrafe verurteilt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hoffentlich kommt dieser Drecksack in den richtigen Knast, da, wo es etwas rauher zugeht, als in den Resozialisierungsheimen. Für mich hat so eine Type schlicht und einfach sein ausschließlich stammhirngesteuertes, erbärmliches Leben verwirkt.

  • - "Höchststrafe" heisst es in der Überschrift. Da ist jeder erleichtert. Und dazu kam es wohl auch nur auf Druck der Öffentlichkeit und der Politik (natürlich nicht!), insbesondere dass er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt wurde. Doch was ist denn die Höchststrafe? "Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen." Da bin ich aber wirklich beruhigt! Und er war ja bereits in Griechenland - wegen einer Gewalttat (nicht näher definiert!?) an einer Frau! - verurteilt: zu 10 Jahren Haft. Nach 2 Jahren wurde er entlassen - und tauchte unter. Und die deutsche Polizei wusste natürlich von nichts. Macht sich da eigentlich mal einer Gedanken über das europäische Sicherheitssystem (Stichwort: Datenaustausch)?! Am besten, BEVOR man Millionen von Migranten aufnimmt! Die bekannterweise auch gerne mal unter verschiedenen Identitäten unterwegs sind. Die (Höchst-)Strafe wurde von den Zuschauern beklatscht! Da sieht man mal, wo wir stehen, wa die Justiz betrifft. Der Täter konnte erst nach 7 Wochen entdeckt werden, und selbst das war nur möglich wegen der "akribischen Polizeiarbeit", welche ausdrücklich "gelobt" wurde. Ein Austausch mit der griechischen Polizeit hätte vielleicht geholfen. Und vielleicht hätte dadurch sogar das Verbrechen verhindert werden können?! Wer trägt/übernimmt die Verantwortung?
    - Der Täter kam als "Flüchtling" nach Deutschland und hat einen Asylantrag gestellt. Nicht nur das: Er hat in einer "Pflegefamilie" gelebt (obwohl nicht minderjährig). D.h. "wir" nehmen diejenigen, die als Schutz-
    und Hilfesuchende zu uns kommen, auf. Doch was machen "diese" (natürlich sind es nur einzelne; aber dies ist beileibe kein Einzelfall, sondern es gibt genügend solcher Fälle!)?! Abgesehen von der Gewalttat selbst, VERHÖHNEN sie uns (untergetaucht, gelogen bzgl. Alter, keine Angaben zum Tathergang..). Wann machen wir uns endlich Gedanken über das ASYLSYSTEM?!

  • Deutschland wurde bereichert.

    Ein Menschenleben sinnlos ausgelöscht.


    Die wahren Verbrecher sitzen in Berlin. Die, die dieses Land in ihrem Würgegriff halten.

    Selbstgefällig, weltfremd, unfähig, gefährlich.