Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefährdung durch Bären Wolfsbabys schlafen im Bett

Frank Faß, Leiter der Wolfsstation Dörverden, hat derzeit zwei ganz besondere Zöglinge: Die beiden Wolfsbaby Dala und Kimo schlafen bei ihm im Bett. Ihre Mutter teilt sich ein Gehege mit Bären – das ist zu gefährlich.
11.06.2014 - 09:09 Uhr Kommentieren
Die fünf Wochen alten Hudson Bay Wolfswelpen Kimo (vorne) und seine Schwester Dala spielenim Gehege des Wolfcenter in Dörverden (Niedersachsen). Beide werden zur Zeit im Wolfcenter mit der Flasche aufgezogen. Quelle: dpa

Die fünf Wochen alten Hudson Bay Wolfswelpen Kimo (vorne) und seine Schwester Dala spielenim Gehege des Wolfcenter in Dörverden (Niedersachsen). Beide werden zur Zeit im Wolfcenter mit der Flasche aufgezogen.

(Foto: dpa)

Dörverden Die Wolfsbabys „Dala“ und „Kimo“ aus Niedersachsen schlafen im Bett statt im Käfig. Während die Jungtiere tagsüber alle drei Stunden Milch aus der Flasche bekommen, teilen sie sich nachts mit Frank Faß, dem Leiter der Wolfsstation Dörverden, oder einer Mitarbeiterin ein spezielles Bett in der Station. „Sie werden von uns von Hand aufgezogen. Dazu gehört auch, dass sie von uns gefüttert werden und mit uns übernachten“, erläuterte der Wolfsexperte.

Fünf Wochen sind die Jungwölfe mittlerweile alt. Sie wurden in einem süddeutschen Gehege geboren, das sich ihre Mutter mit Bären geteilt hatte. Weil die Wölfin den Bau für die Kleinen jedoch im Revier der Mitbewohner angelegt hatte, wurden die Bären zur Gefahr. „Sie wären dort aufgefressen worden“, sagte Faß. Also holte er sie nach Niedersachsen. „Hier bekommen sie viel Nähe, um eine Bindung zu uns Menschen aufzubauen.“

Bis sie etwa vier Monate alt sind werden sie noch von Hand aufgezogen - auch wenn Faß bald nicht mehr das Bett mit ihnen teilen wird: „Die Aufenthalte im Gehege werden mit jedem Tag länger. Bald werde ich mit beiden das erste Mal draußen übernachten.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gefährdung durch Bären: Wolfsbabys schlafen im Bett"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%