Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Drei Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

Ein Mann hat sein Auto vor dem Londoner Parlament in eine Sicherheitsabsperrung gesteuert. Nun ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts.
Update: 15.08.2018 - 06:22 Uhr Kommentieren

Mutmaßlicher Anschlag in London – Ermittler suchen nach Hintergründen

LondonNach der schnellen Festnahme des Terrorverdächtigen von London versuchen die britischen Terrorspezialisten nun die Hintergründe des mutmaßlichen Anschlags vor dem Londoner Parlament aufzuklären. Ein 29-jähriger Brite mit Migrationshintergrund war am Dienstag mit seinem Auto in Fußgänger und Radfahrer gefahren.

Drei Personen erlitten Verletzungen. Der Täter wurde noch am Tatort aus seinem Auto heraus festgenommen. Er schweigt zu seinem Verhalten.

Die Ermittler durchsuchten am Abend zwei Wohnungen in Birmingham und eine in Nottingham. In der Wohnung in Nottingham sollen Nachbarn zufolge gebürtige Sudanesen leben. Auch das Tatfahrzeug soll in Nottingham zugelassen sein. Der Fahrer kommt britischen Medienberichten zufolge aus dem Raum Birmingham.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er am späten Montagabend von Birmingham nach London gefahren ist.

Auf einem Video im Internet ist zu sehen, wie der silberfarbene Ford Fiesta eine Verkehrsinsel und die Gegenfahrbahn überquert, bevor er in die Absperrung vor dem Parlament rast. Eine weitere Aufnahme zeigt, wie Polizisten den Fahrer aus dem demolierten Auto zerren.

Auf Fernsehbildern waren am Boden liegende Radfahrer zu sehen. Fahrräder lagen verteilt über den Gehsteig. Eine Augenzeugin bezeichnete es als Wunder, dass es nicht noch mehr Verletzte oder gar Tote gegeben habe. „Die Leute stürzten überall hin“, sagte die 31-Jährige der Nachrichtenagentur PA. Eine andere Frau berichtete, dass der Täter nach seiner Horrorfahrt ausdruckslos gewirkt habe.

Das Parlament ist seit einem Anschlag im März 2017 von einer Sicherheitsbarriere aus Stahl und Beton umgeben. Damals war ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in eine Menschenmenge gefahren, vier Passanten starben. Der Mann erstach zudem einen Polizisten, ehe er von der Polizei erschossen wurde.

London war mehrmals Ziel terroristischer Attacken. Zuletzt wurden im September 2017 insgesamt 30 Menschen verletzt, als im Berufsverkehr in einer U-Bahn-Station eine selbstgebaute Bombe hochging. Der Haupttäter war ein Flüchtling aus dem Irak.

Auto rast vor Parlamentsgebäude – Polizei spricht von Terroranschlag

Im Juni 2017 kamen in der britischen Hauptstadt acht Menschen bei einem Terroranschlag um. Erst überfuhren die Terroristen mit einem Transporter drei Menschen auf der London Bridge und dann erstachen sie fünf weitere am Borough Market. Polizisten erschossen die drei Täter. Im selben Monat fuhr ein Mann aus Hass auf Muslime mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge nahe einer Moschee – und tötete einen Menschen.

Bei der schwersten Terrorattacke der jüngsten Zeit in Großbritannien riss im Mai 2017 ein Selbstmordattentäter nach einem Popkonzert des Teenie-Stars Ariana Grande in Manchester 22 Menschen mit in den Tod.

Seit dem Anschlag auf die Westminster Bridge im vergangenen Jahr wurden nach offiziellen Angaben bereits 13 islamistische und vier rechtsextreme Anschlagspläne in Großbritannien vereitelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Großbritannien - Drei Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

0 Kommentare zu "Großbritannien: Drei Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.