Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Havarierte „Rena“ Schweröl kann nicht abgepumpt werden

Das Schweröl aus den Tanks des havarierten Containerschiffs „Rena“ kann weiterhin nicht abgepumpt werden. Grund ist das schlechte Wetter.
19.10.2011 - 09:38 Uhr 1 Kommentar
Über 1000 Tonnen Schweröl befinden sich weiterhin im Inneren des havarierten Containerschiffes „Rena“. Quelle: dapd

Über 1000 Tonnen Schweröl befinden sich weiterhin im Inneren des havarierten Containerschiffes „Rena“.

(Foto: dapd)

Wellington Schlechtes Wetter verhindert weiter das Abpumpen von Schweröl aus den Tanks des havarierten Containerschiffs „Rena“ vor Neuseeland. Bergungsmanager Andrew Berry von der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde MNZ sagte am Mittwoch, es sei unwahrscheinlich, dass sich das Wetter vor Donnerstag bessern werde. Es sei völlig unklar, wann mit dem Abpumpen begonnen werden könne. Alles hänge vom Wetter ab.

Am Mittwoch war ein Bergungsteam auf der „Rena“ abgesetzt worden. Die drei Männer sollten prüfen, ob das Abpumpen der restlichen rund 1200 Tonnen Schweröl wieder aufgenommen werden kann. Das stellte sich als unmöglich heraus. Die Arbeiten war bereits zuvor wegen schlechten Wetters unterbrochen worden.

Umweltkatastrophe vor Neuseeland naht

Bisher konnten die Arbeiter nur rund 90 Tonnen Schweröl aus den Treibstofftanks der „Rena“ abpumpen, bevor bis zu vier Meter hohe Wellen die Arbeiten unmöglich machten. Das Bergungsteam versiegelte die Treibstofftanks.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die „Rena“ hat in der Mitte des Rumpfs einen großen Riss und droht auseinanderzubrechen. Vor zwei Wochen war das Schiff vor der neuseeländischen Küste auf ein Riff aufgelaufen. Mehr als 300 Tonnen Schweröl sind seit dem Unglück in den Südpazifik gelangt. In Neuseeland sind bereits Strände verschmutzt. Fast 1300 Seevögel verendeten. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht eine Umweltkatastrophe.

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Havarierte „Rena“: Schweröl kann nicht abgepumpt werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Frage eines Laien: Warum ist es in 14 Tagennicht möglich gewesen mit Hubschraubern die Kontainer vom Schiff zu holen?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%