HENNING MANKELL „Wann immer der Tod kommen wird, er wird stören“

Der Schwede war nicht nur Bestsellerautor, sondern auch ein aufmerksamer Beobachter der Weltwirtschaft. Mit Henning Mankell sprachen wir Anfang 2014 über Krisen, Europa – und den Tod.
Der schwedische Autor erlag seinem Krebsleiden. Quelle: dpa
Henning Mankell

Der schwedische Autor erlag seinem Krebsleiden.

(Foto: dpa)

Sechs Wochen bevor der Krebs bei Henning Mankell Anfang 2014 diagnostiziert wurde, sprach er mit dem Handelsblatt über Krisen, Europa und seinen Welterfolg, den „Kommissar Wallander“.

Langsam redet er, aber druckreif. Sein Englisch hat nur einen ganz leichten skandinavischen Akzent. Henning Mankell sitzt in seinem Haus südlich von Göteborg, hoch über den Klippen, und schaut aufs Meer. Über alles spricht er, ausführlich und gern, nur nicht über sein nächstes Buch.

Herr Mankell, mit dem „Feind im Schatten“ war die Wallander-Reihe doch beendet. Und jetzt kommt noch ein neuer Krimi aus Ystad, der früher spielt. Warum?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: HENNING MANKELL - „Wann immer der Tod kommen wird, er wird stören“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%