Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Höchste Warnstufe in Ostdeutschland Waldbrandgefahr nimmt zu

Die Waldbrandgefahr hat in ganz Deutschland durch Hitze und Trockeheit zugenommen. Allerdings sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Montag vor allem die ostdeutschen Bundesländer betroffen.

HB HAMBURG. Aber auch im Rest der Bundesrepublik gelten mittlerweile niedrige bis mittlere Warnstufen. In Sachsen-Anhalt gilt in einigen Landkreisen inzwischen die höchste Warnstufe 4. In weiteren Kreisen und in Halle riefen die Behörden Warnstufe 3 aus, wie das Umweltministerium am Montag mitteilte. Das Ministerium appellierte an die Bevölkerung, den Wald nicht außerhalb der Wege zu betreten und dort nicht zu rauchen oder zu grillen. Autofahrer sollten keine glühenden Zigarettenkippen aus dem Wagen werfen. 95 Prozent aller Waldbrände seien auf fahrlässiges Verhalten zurückzuführen, hieß es.

Wegen der großen Feuergefahr in Brandenburg werden die Wälder jetzt verstärkt aus der Luft beobachtet. Das Innenministerium weite die Beobachtungsflüge auf den Nordwesten des Landes aus, um Brände möglichst rasch zu entdecken, sagte Sprecher Heiko Homburg am Montag. In acht Kreisen gilt die höchste Warnstufe 4. Bereits seit einigen Tagen gibt es im südlichen Landesteil eine Flugüberwachung. Am Wochenende wurden bereits bei zwei größeren Bränden 11,5 Hektar Wald ein Raub der Flammen. Auch zwei Polizeihubschrauber kontrollieren über Wärmesensoren die Wälder in Brandenburg, das mit seinen 1,1 Millionen Hektar Wald das Bundesland mit der höchsten Waldbrandgefährdung ist.

In Niedersachsen herrschte am Montag nach Angaben des DWD fast überall die Waldbrandwarnstufe 3. In einigen Kreisen wie Celle und Lüchow-Dannenberg wurde sogar die höchste Gefahrenstufe 4 erreicht. Dort gibt es ausgedehnte Kiefernwälder, die als besonders gefährdet gelten. Drei „fliegende Feuerwehren“ sind schon seit Tagen im Einsatz. Aus den Flugzeugen in etwa 600 Metern Höhe überwachen ein Feuerwehrmann und ein Forstbeamter die Wald-, Moor- und Heidegebiete in Niedersachsen.

Es gibt fünf Warnstufen: Stufe 0 bedeutet sehr geringe Gefahr, bei Stufe 1 besteht Waldbrandgefahr, bei 2 ist die Gefahr erhöht, bei 3 herrscht hohe Waldbrandgefahr, und bei Stufe 4 wird höchste Waldbrandgefahr ausgerufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%