Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hurrikan „Sandy“ New York fürchtet den „perfekten Sturm“

„Sandy“ nimmt Kurs auf die Metropolen der US-Ostküste: Wenn sich der Hurrikan auf seinem Weg mit einem zweiten Sturm verbindet, rechnen Meteorologen mit dem Schlimmsten. Die Geschäftswelt trifft bereits Vorkehrungen.
27.10.2012 - 09:07 Uhr 2 Kommentare
Satellitenbild von „Sandy“: Kurs auf die US-Ostküste. Quelle: dapd

Satellitenbild von „Sandy“: Kurs auf die US-Ostküste.

(Foto: dapd)

New York Nein, sagt Paul Kocin, „wir wir bauschen hier nichts auf“. Und doch kann der Meteorologe die Menschen an der US-Ostküste nicht genug vor Hurrikan „Sandy“ warnen: „Einige unserer Modelle zeigen einen Sturm, der so intensiv ist, wie wir ihn in diesem Teil des Landes seit 100 Jahren nicht mehr gesehen haben“, sagte Kocin, der für den US-Wetterdienst National Weather Service arbeitet, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Während sich „Sandy“ auf dem Atlantik langsam Richtung Norden schraubt, bereiten Meteorologen die Amerikaner auf das Schlimmste vor: Der Wirbelsturm, der am Freitag in der Karibik gewütet und mindestens 40 Menschenleben gekostet hatte, könnte sich mit einem weiteren arktischen Sturm aus dem Mittleren Westen verbinden und zu einem „perfekten Sturm“ verstärken. Zudem ist Vollmond, was die Gezeiten beeinflusst und im schlimmsten Fall zu noch höheren Flutwellen führen könnte. US-Medien sprechen bereits vom „Frankenstorm“.

Mehr als ein Jahr nach dem Hurrikan „Irene“ bereitet sich die halbe Ostküste auf das Eintreffen von „Sandy“ vor. Der Sturm könnte laut Vorhersagen ab Montag Metropolen wie New York, Washington und Boston erreichen. Einige Modelle rechnen ausgerechnet für Mittwoch, dem Halloween-Fest, mit Sturm, Starkregen und Überflutungen und in der Folge mit tagelangen Stroausfällen.

Hurrikane Sandy auf dem Weg in Richtung USA

Wo genau der Sturm auf Land treffen wird, ist noch nicht absehbar. Die US-Katastrophenbehörde FEMA hat deshalb Warnungen für die gesamte Küste von North Carolina bis Massachusetts herausgegeben, eine Strecke von fast 2.000 Kilometern. Bis zu 66 Millionen Menschen könnten betroffen sein, mehrere Bundesstaaten verhängten bereits den Notstand.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In New York erhielten Mieter großer Apartmenthäuser am Freitag Warnungen vor Stromausfällen und und wurden aufgefordert, Wasservorräte anzulegen und Kerzen zu kaufen. Der Gouverneur des Bundesstaats Andrew Cuomo versetzte Notfall-Teams in Bereitschaft. Einwohner von tiefer gelegenen Regionen der Metropole müssen damit rechnen, notfalls ihre Häuser zu verlassen. „Wir nehmen das sehr ernst“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Cas Holloway.

    US-Börsen treffen Vorkehrungen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    2 Kommentare zu "Hurrikan „Sandy“: New York fürchtet den „perfekten Sturm“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "...die Kuehlschraenke zu inspizieren,solange es Zeit ist und auf das Beste zu hoffen."
      ----------------------
      Statt die Vorräte in den Kühlschränken zu inspizieren, lieber einfach zu erhitzende Konserven bunkern. Die kann man notfalls auf'm Spirituskocher zubereiten, wenn der Strom für Tage ausfällt, was bei den maroden amerikanischen Netzen durchaus drin ist...

    • Solch ein Sturm ist nicht zum Lachen.
      Kommt der starke Regen ,der Wind vom Meer oder der Bay und die Sprindtide zusammen ,so kann das sehr unangenehm werden.
      Das Wasser kann nicht mehr abfliessen und staut sich.Wie hoch wird sich weisen.
      Dass viele Gebiete laengere Zeit ohne Strom bleiben ist durch die Infrastruktur im laendlichen Amerika leider Relitaet.
      Die meisten Gebiete sind mit 7.2kV HS leitungen verbunden und werden durch umfallende Baeume oder durchweichte Boeden einfach umgeblasen oder ausser Betrieb gesetzt.
      Dann heisst es Wasser in die Badewanne lassen , die Kuehlschraenke zu inspizieren,solange es Zeit ist und auf das Beste zu hoffen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%