Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hurrikan vor US-Ostküste Das Warten auf „Irene“

In der Karibik hat Hurrikan „Irene“ bereits schwere Verwüstungen angerichtet. Am Sonntag soll der Sturm die Küstenmetropole New York erreichen. In Manhattan bereitet man sich unterdessen auf die Auswirkungen vor.
Kommentieren
Anwohner schützen ihre Häuser mit Holzplatten vor den Hurrikan-Folgen. Quelle: AFP

Anwohner schützen ihre Häuser mit Holzplatten vor den Hurrikan-Folgen.

(Foto: AFP)

Miami/New YorkHamsterkäufe, Autoschlangen an den Tankstellen und Evakuierungen von Krankenhäusern in Manhattan: Die Ostküste der USA bereitet sich auf Hurrikan „Irene“ vor. Der Sturm bewegte sich nach Angaben des Hurrikanzentrums in Miami am Freitag mit rund 20 Kilometern pro Stunde auf die schmale Inselkette Outer Banks im US-Bundesstaat North Carolina zu. Danach sollte er nach Berechnung der Experten die Küste entlang ziehen und am Sonntag über New York hinwegfegen. Fünf US-Bundesstaaten erklärten am Freitag vorsorglich den Notstand.

„Irene“ wirbelt nach Angaben des National Hurricane Center mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 177 Stundenkilometern (110 Meilen). Der Sturm hatte auf den Bahamas Häuser zerstört, Palmen entwurzelt und Telefonmasten umgeknickt. An der nordamerikanischen Ostküste wird mit schweren Überschwemmungen und Stromausfällen gerechnet. Aus Sorge um überflutete U-Bahn-Tunnel erwägt New York, schon im Laufe des Samstags den gesamten Nahverkehr einzustellen und die 15-Millionen-Metropole zur Fußgängerzone zu erklären.

Die US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano ermahnte alle Bürger in den östlichen Küstenstaaten, sich auf eine Flucht vor dem Hurrikan vorzubereiten und den Anordnungen von Polizei und Behörden zu folgen. Laut CNN könnten wenigstens 50 Millionen Menschen von „Irenes“ Auswirkungen betroffen sein. Ursprünglich war sogar von bis zu 80 Millionen Menschen in den gefährdeten Gebieten die Rede.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
CNN warnt vor wochenlangen Stromausfällen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Hurrikan vor US-Ostküste: Das Warten auf „Irene“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.