Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Autkion Felsen als "großartige Ergänzung" des Wohnraums

Galgenhumor auf Neuseeländisch: ein Hausbesitzer aus Christchurch hat den Felsbrocken versteigert, der während des verheerenden Erdbebens seinen Besitz schwer beschädigt hatte. "Rocky" wird nun ein Werbefelsen.
Kommentieren
Gestatten:

Gestatten: "Rocky". Der Fels mit Namen fand einen neuen Besitzer.

(Foto: dapd)

Wellington Ein Neuseeländer hat einen tonnenschweren Felsbrocken versteigert, der bei dem verheerenden Erdbeben im Februar in sein Haus gekracht war. Gut 60.000 Neuseeländische Dollar (über 30.000 Euro) brachte der Klotz von der Größe eines Autos ein.

Der 30 Tonnen schwere Brocken war bei dem Beben von einem Hang hinter dem Haus abgerutscht, hatte das Dach der Garage durchschlagen und war in der Diele zum Stillstand gekommen, wie Phil Johnson aus Christchurch berichtete. Er nannte ihn „Rocky“ und bot ihn im Internet zur Auktion an.

„Makelloser Zustand (nur ein klein wenig Zementstaub). Geeignet zur Gartengestaltung, oder wie in unserem Fall als großartige Ergänzung Ihrer Wohnräume“, formulierte er in der Anzeige. „Rocky wird den Übergang von Drinnen nach Draußen beträchtlich erweitern, vor allem wenn Sie ihn durchs Garagendach hereinschaffen wie wir.“

Den Zuschlag bekam eine Firma, die für ein Skigebiet wirbt und „Rocky“ dort als Touristenattraktion auf dem Besucherparkplatz aufstellen will. Die Auktionseinnahmen würden für die Erdbebenhilfe des Roten Kreuzes gespendet, teilte ein Sprecher der Plattform Trade Me mit.

 

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Internet-Autkion: Felsen als "großartige Ergänzung" des Wohnraums"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.