Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Israel Pädophile fallen im Internet auf Lockvogel herein

Schlag gegen Pädophilie in Israel: Die Männer gingen im Internet einer jungen Polizistin auf den Leim, es kam zu 30 Festnahmen. Die Behörden warnen Eltern, ihre Kinder beim Chatten im Internet nicht allein zu lassen.
31.07.2012 - 14:24 Uhr
Ein Kind meldet sich beim sozialen Netzwerk „facebook“ an. Experten raten, Kinder im Umgang mit dem Internet nicht allein zu lassen. Quelle: dpa

Ein Kind meldet sich beim sozialen Netzwerk „facebook“ an. Experten raten, Kinder im Umgang mit dem Internet nicht allein zu lassen.

(Foto: dpa)

Die israelische Polizei hat in einer nächtlichen Aktion landesweit insgesamt 30 der Pädophilie verdächtige Männer festgenommen. Sie seien auf eine junge Polizistin hereingefallen, die sich in den vergangenen Monaten in Internetforen als zwölfjähriges Mädchen und manchmal auch als kleiner Junge ausgegeben hatte, sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld am Dienstag.

Die Festgenommenen hätten mit dem Lockvogel im Internet Sex-Gespräche geführt und sogar versucht, das vermeintliche Kind zu Treffen an einsamen Orten zu überreden. „Die Gespräche waren extrem sexueller Art. Es war schockierend“, zitierte die Zeitung „Jediot Achronot“ die Polizistin.

Drei Männer seien schon in den vergangenen Tagen festgenommen worden, als sie an Bushaltestellen oder in einem Wald statt auf die erwarteten Kinder auf ein Einsatzkommando der Polizei trafen. Die Festgenommenen kämen aus allen Gesellschaftsschichten und hätten zum Teil sogar selbst kleine Kinder.

„Wir beschwören Eltern, sich aktiv darum zu kümmern und zu kontrollieren, was ihre Kinder online so alles machen und mit wem sie dabei in Kontakt kommen. Das Internet ist ein gefährlicher Ort“, warnte der leitende Polizist Moti Aderi.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die bisher größte Aktion dieser Art in Israel war nach Rosenfelds Angaben ins Rollen gekommen, als ein wegen Kinder-Pornographie Festgenommener der Polizei die notwendigen Informationen für die Internet-Kontakte mit anderen Pädophilen verschaffte. „Ich wusste, dass Pädophile im Internet aktiv sind, aber ich war schockiert, wie intensiv das abläuft“, sagte die junge Polizistin: „Ich erzählte ihnen, dass ich zwölf Jahre alt und schüchtern sei, aber das bremste sie gar nicht.“

    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%