Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kachelmann-Freispruch Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Im Prozess gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Revision eingelegt. Kachelmann war freigesprochen worden, die Staatsanwälte hatten eine Haftstrafe gefordert.
4 Kommentare

Mannheim Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat am Montag Revision gegen den Freispruch des Wettermoderators Jörg Kachelmann eingelegt. Das teilte die Behörde mit. Das Mannheimer Landgericht hatte den 52-Jährigen am vergangenen Mittwoch vom Vorwurf der Vergewaltigung seiner Ex-Geliebten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem 44 Verhandlungstage andauernden Prozess hingegen eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten für Kachelmann gefordert.

Bereits am vergangenen Freitag war durchgesickert, dass die Behörde Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen wolle. Der Südwestrundfunk (SWR) hatte gemeldet, dass lediglich der formale Beschluss der Staatsanwaltschaft noch ausstehe.

  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Kachelmann-Freispruch: Staatsanwaltschaft legt Revision ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Elisa

    Woher weißt du dass Sie eine mehrfache Lügnerin ist? Oder warst du dabei?

  • Wenn mann nach der Verhandlung die ganzen Diskussionsrunden gesehen hat wurde klar wie viele Ungereimtheiten es in diesem Prozess gab.

  • Kommen denn alle Beteiligten überhaupt nicht zur Ruhe?

  • ".........die Staatsanwälte hatten eine Haftstrafe gefordert"

    Eine Haftstrafe, die auf mehrfache Lügen der Klägerin basiert?

    In einem Rechtsstaat gilt "Im Zweifel für den Angeklagten"!
    Will sich unsere Gerichtsbarkeit offiziell vom Rechtsstaat verabschieden?

Serviceangebote