Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Katastrophe auf Youtube Videos vom explodierenden Atomkraftwerk

Die Bilder von der Explosion in dem beschädigten Atomkraftwerk in Fukushima sind beängstigend. Handelsblatt Online zeigt aktuelle Videos aus Youtube.
12.03.2011 Update: 12.03.2011 - 11:57 Uhr 1 Kommentar

Ein Video der BBC zeigt die Explosion in dem beschädigten Atomkraftwerk in Fukushima.

Dieses kommentarlose Video zeigt die Explosion noch mal im Detail. Die Bilder sind besorgniserregend.

Neben den dramatischen Geschehnissen rund um die Atomkraftwerke, ist die Lage in den übrigen Gegenden Japans gleichfalls schlimm. Bilder vom Tag nach dem Beben.

Diese Aufnahmen des japanischen Fernsehens zeigen am Tag danach überflutete Häuser, verwüstete Landstriche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Katastrophe auf Youtube: Videos vom explodierenden Atomkraftwerk"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Bilder der Expolsion deuten auf eine Wasserstoffexplosion hin.<br/>Das kann
      aber nur dann auftreten wenn Wasser extrem überhitzt und sich in Sauerstoff und
      Wasserstoff aufspaltet.<br/>Dies kann nur im Reaktorkern selbst bei zu niedrigem
      Wasserstand passieren.<br/>Dadurch steigt der Gas-Druck in Reaktorsicherheitsgefäß
      an<br/>und irgendwann wird dieses Gas-Gemisch über Sicherheitsventile (ca 80bar)
      ins Reaktorgebäude abgeblasen, was im Normalbetrieb so nicht vorgesehen
      ist.<br/>Wir reden hier von mehreren Tausend Kubikmeter Gas das sich dabei
      schlagartig entspannt und abgeblasen wird.<br/>Beim Auslösen der
      Sicheheitsventile (Berstplatten)<br/>gibt es zuerst eine Art
      Explosionsgeräuch.<br/>Danach genügt der kleinste Funke und es macht richtig
      Bum.<br/>Genau dieser Ablauf scheint hier passiert zu sein

      Wer behauptet das Reaktordruckgefäß sei nicht beschädigt redet dummes Zeug.
      <br/>Klar ist das Reaktordruckgefäß aus hochfestem Stahl ca 20 cm dick und in ca
      1-2m Beton eingegossen.<br/>Aber es gehen zahlreiche Leitungen dort rein und
      raus. Zum Beispiel unten seitlich die 3 Hauptkühlleitungen mit einem Durchmesser
      von je ca 60 cm und oben die <br/>4 Primärdampfleitungen mit ca 50cm als
      Abgang, sowie zahlreiche andere Mess- Steuer-und Sicherheitsanschlüsse.<br/>Im
      Ganzen sind so um die 25 bis 30 Flanschanschlüsse vorhanden, die aus diesem
      Sicherheitscontainment herausführen

      Genau diese Flansche und Leitungen sind die Schwachstellen aller Kraftwerke
      (nicht nur bei AKW´s auch bei allen anderen Dampferzeugern). In AKW´s sind dies
      Flansche, Leitungen und Sicherheitsschieber auf 5-fache Druck-Sicherheit
      ausgelegt wg des im Fehlerfall dort austretenden radioakiv kontaminiertem Wasser
      und Dampf das schlecht zu beherrschen ist. Bei normalen Kraftwerken (Kohle, Öl,
      Gas) wird dieser Bereich mit 2-facher Sicherheit ausgelegt, es komm ja im
      Fehlerfall nur sauberes heißes Wasser bzw Dampf raus

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%