Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrt Ultrakurzstrecke nach Bombenentschärfung

Eine Fliegerbombe in Neuss ist unschädlich gemacht worden. Während der Entschärfung war der Luftraum gesperrt und zwölf Flugzeuge mussten in Köln statt Düsseldorf landen – und fliegen jetzt von Köln nach Düsseldorf.
Kommentieren
Kurioser Flugplan bei Air Berlin: Zahlreiche Flüge von Köln nach Düsseldorf.

Kurioser Flugplan bei Air Berlin: Zahlreiche Flüge von Köln nach Düsseldorf.

DüsseldorfEinen Ultrakurzstreckeflug machen an diesem Mittag wohl mehrere Hundert Flugpassagiere mit. Wegen einer gegen 12.30 Uhr erfolgreich abgeschlossenen Bombenentschärfung in Neuss am Rhein war kurzzeitig der Luftraum in Richtung Düsseldorf gesperrt. Maschinen konnten deshalb dort nicht landen und wurden nach Köln umgeleitet. Zwölf Maschinen waren laut Flughafen Düsseldorf betroffen.

Am frühen Nachmittag stand für die meisten Flugzeuge – vor allem Air Berlin und Lufthansa waren betroffen – ein Flug von Köln nach Düsseldorf auf dem Programm. Solche Flüge über kleine Strecken fressen wegen der zusätzlichen Starts gehörig Sprit, kommen im Luftverkehr aber immer wieder vor. Vor wenigen Wochen hatten etwa einige Flugzeuge in Berlin-Schönefeld statt Tegel landen müssen. Sie flogen dann kurz danach – mit den Passagieren an Bord – einen Kurztrip über die Stadt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • mdo
Startseite

0 Kommentare zu "Luftfahrt: Ultrakurzstrecke nach Bombenentschärfung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.