Mallorca Kein Eimersaufen mehr am Ballermann

Mit harter Hand und hohen Bußgeldern startet Palma de Mallorca eine neue Offensive gegen allzu wilde Party-Touristen - auch am berühmten Ballermann. Weitere Maßnahmen sollen folgen.
Kommentieren
  • dpa
Deutscher Tourist am Strand von Arenal. Der Ballermann soll zur «Interventionszone im Kampf gegen öffentliche Saufgelage» werden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv Quelle: dpa
Touristen auf Mallorca

Deutscher Tourist am Strand von Arenal. Der Ballermann soll zur «Interventionszone im Kampf gegen öffentliche Saufgelage» werden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

(Foto: dpa)

MallorcaDas berüchtigte „Eimersaufen” bleibt auch nach der Aufhebung umstrittener „Benimmregeln” tabu: Am Ballermann auf Mallorca müssen sich Touristen beim Trinken künftig zügeln. Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat mehrere Gemeindegebiete - darunter auch weite Abschnitte der Playa mit der berühmten Vergnügungsmeile - zu „Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage” erklärt.

Der entsprechende Beschluss wurde auf einer Sondersitzung des sozialistischen Gemeinderats in Palma gebilligt und tritt ab sofort in Kraft. Vergehen sollen mit Geldbußen von 1500 bis 3000 Euro geahndet werden. Normalerweise wird der übertriebene Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit nur mit 100 bis 750 Euro bestraft.

In den betroffenen Abschnitten der Playa sowie in anderen Bereichen wie El Jonquet oder Paseo Marítimo werden künftig nicht nur Trinkgelage auf offener Straße verboten. Zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens wird auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, aber auch auf der Straße und aus Getränkeautomaten untersagt.

Teuer, teurer, Mallorca
2 Townhouse Palma
1 von 8

Stadthaus im Herzen von Palma: Die Spitzenquadratmeterpreise betragen dort derzeit „nur“ 8000 Euro. Diese Immobilie war einst ein gotischer Palast und bietet neben etwa 605 Quadratmetern Wohnfläche einen spektakulären Blick auf die Altstadtdächer, die Kathedrale und das Meer. Der Angebotspreis liegt bei 4,8 Millionen Euro. (Quelle: Engel & Völkers Mallorca)

Mallorca forest fire
2 von 8

Auch wenn das Dorf Estellencs 2013 wegen Buschbränden evakuiert werden musste: Hier im Südwesten von Mallorca kostet der Quadratmeter einer Luxusimmobilie bis zu 20.000 Euro. Die Spitzenquadratmeterpreise reichen derzeit von 6.800 Euro im Süden, über 7.000 bis 8.000 Euro im Inselinneren, im Norden und in Palma, 10.000 Euro im Nordosten zu mehr als 18.000 Euro an der Westküste. Für Topobjekte im exklusiven Puerto de Andratx werden mittlerweile Quadratmeterpreise von bis zu 25.000 Euro erzielt.

huGO-BildID: 36137931 Spanish King Juan Carlos' yatch Foners, formerly Fortuna, is docked at the military base at Porto Pi in Palma de Mallorca
3 von 8

Die Yacht des spanische König Juan Carlos Ende März vor Anker in Mallorca: Der durchschnittliche Verkaufspreis für eine Villa in erster Meereslinie mit fünf Schlafzimmern und sehr hochwertiger Ausstattung lag 2013 inselweit bei 5 Millionen Euro.

1 Finca Sencelles
4 von 8

Landhaus in Sencelles im Inselinneren Mallorcas: Laut der Spanischen Notarkammer haben sich die Immobilienkäufe durch Ausländer auf den drei Baleareninseln Mallorca, Menorca und Ibiza insgesamt seit 2008 von 1642 Immobilien auf 3571 im Jahr 2012 verdoppelt. Die meisten Käufer von Ferien- und Luxusimmobilien auf Mallorca kommen aus dem deutschsprachigen Raum, gefolgt von Kunden aus Großbritannien, Skandinavien und Russland. Interessenten für diese Villa müssen 7,75 Millionen Euro auf den Tisch legen, bekommen dafür aber auf etwa 987 Quadratmetern Wohnfläche neun Zimmer. (Quelle: Engel & Völkers Mallorca)

Villa von Carsten Maschmeyer auf Mallorca
5 von 8

Die mallorquinische Villa des Finanzunternehmers Carsten Maschmeyer, die durch einen kostenlosen Aufenthalt des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff für Aufregung sorgte: Gefragt sind nach Angaben des Vermittlungsunternehmens Engel & Völkers Villen und Penthäuser sowie historische Immobilien im traditionellen Finca-Stil mit Blick auf die Berge. Darüber hinaus stehen moderne Neubauobjekte mit Technik und Ausstattung auf neustem Stand sehr hoch im Kurs.

Sonnenschein in der Reisebranche: Deutsche in Urlaubsstimmung
6 von 8

Hochbetrieb am Strand von El Arenal: Investoren und Projektentwickler reagieren nach Angaben von Immobilienexperten auf die hohe Nachfrage im Luxus-Segment. Da der Markt im Aufschwung ist, wird auf der Insel wieder deutlich mehr gebaut und private Käufer konkurrieren mit Investoren um die besten Grundstücke. Preisabschläge gibt es kaum noch.

3 Finca Puerto de Andratx
7 von 8

Luxusvilla in der exklusiven Wohngegend Las Brisas in Puerto de Andratx: „Die Mehrzahl der internationalen Käufer im Luxus-Segment ist momentan noch über 50 Jahre alt. Doch die Interessenten werden zunehmend jünger“, beobachtet der Immobilienexperte David Scheffler. Egal ob jung oder alt – der zukünftige Inhaber dieser Villa lebt auf einer Wohnfläche von etwa 555 Quadratmetern und einer Terrassenfläche von 350 Quadratmetern. Das Anwesen bietet einen Blick aufs offene Meer und steht zurzeit für 14,5 Millionen Euro zum Verkauf. (Quelle: Engel & Völkers Mallorca)

Wie ein Sprecher der Stadt der Onlineausgabe der „Mallorca Zeitung” bestätigte, tritt die Regelung mit sofortiger Wirkung in Kraft. Man werde aber zunächst Info-Schilder anbringen und dann voraussichtlich ab April beginnen, Geldbußen zu verhängen. Weitere Maßnahmen sollen folgen, wie mitgeteilt wurde.

Anfang Februar hatte das Obere Gericht der Balearen die 2014 im Hauptstadtbezirk der spanischen Ferien-Insel eingeführte „Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben” gekippt.

Der 113 Artikel umfassende Benimm-Katalog der im vergangenen Jahr abgewählten konservativen Stadtregierung hatte neben Trinkgelage unter anderem auch Lärmbelästigung und das Tragen von Badekleidung abseits der Strände unter Strafe gestellt hatte.

Wegen Trink- und anderer Exzesse gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme, vor allem an der Playa de Palma. Die bekannten Problemgebiete werden nun auf Grundlage von Gesetzen aus dem Jahr 2011 zu „speziellen Interventionszonen” erklärt, in denen die Polizei härter durchgreifen kann. Mit dieser Maßnahme solle die Sicherheit und das Zusammenleben im gesamten Gemeindegebiet garantiert werden, sagte der sozialistische Bürgermeister José Hila.

Mitteilung der Stadtverwaltung, Katalanisch

Bericht in mallorcazeitung.es

„Schlager war für mich lange das Schlimmste“
Jürgen Drews wird 70
1 von 11

Er personifiziert den deutschen Schlager wie kein Zweiter: Jürgen Drews, der König von Mallorca. Es gibt kaum eine gute Schlager-Party, die ohne die großen Hits wie „Ein Bett im Kornfeld“ oder „Ich bau dir ein Schloss“ auskommt. Auch im Alter von 70 ist Drews noch erfolgreich, beliebt und kein bisschen leise. Doch das war nicht immer so...

Bester Banjo-Spieler
2 von 11

Jürgen Drews wurde am 2. April 1945 in Nauen in Schleswig geboren. Als Kind war Drews schüchtern, weshalb seine Eltern sagten, dass er auf die Bühne muss. Doch zuerst wurde nicht gesungen, sondern Banjo gespielt – und Gitarre. Bereits im Alter von 15 Jahren einen Preis als bester Banjo-Spieler Schleswig-Holsteins als Mitglied der Jazzband „Schnirpels“...

Die Anfänge
3 von 11

Anfang der 70er Jahre kam der Schlagersänger (M.) zu der Musikgruppe „Les Humphries Singers“ (Foto von 1976). Davor war es selbst kein Fan von Schlager: „Schlager war für mich lange das Schlimmste, was es überhaupt gab. Ich habe das gehasst wie die Pest und hatte unglaublich viele Vorurteile. Spätestens bei den Les Humphries Singers habe ich gemerkt, dass ich auch auf solche Töne stehe und durchaus eine kommerzielle Ader habe. Ich meine: Schlager steckt in allem“, sagt Drews im Interview mit der deutschen Presseagentur...

„Ein Bett im Kornfeld“
4 von 11

Für die Musik hat Drews sein Medizin-Studium abgebrochen. Zuerst habe er das bereut, heute aber nicht mehr. Das hat er womöglich dem Lied „Ein Bett im Kornfeld“ zu verdanken: „Ohne „Kornfeld“ würde ich heute nicht sein, wo ich bin. Auch wenn ich danach vollkommen gestempelt war. Dabei ist der Titel eigentlich gar nicht so schlageresk. Trotzdem bin ich erstmal in die USA geflohen, habe auch eine Jazz-Platte aufgenommen und hatte englischsprachigen Pop in den Charts. Trotzdem würde ich „Kornfeld“ immer wieder singen und auch alles andere wieder genau so machen. Die Geschichte mit dem Schlager hat ja alles Gute gebracht, was ich mir nur denken kann.“

Comeback
5 von 11

Mit der Karriere in den USA wurde für Drews nichts. Bei seinen Comeback-Versuchen musste er sich anschließend wieder von unten nach oben kämpfen. 1995 landete er, zusammen mit Stefan Raab und Bürger Lars Dietrich, einen Hit: eine Neuinterpretation seines Klassikers „Ein Bett im Kornfeld“.

König von Mallorca
6 von 11

1999 erhielt er schließlich den Titel „König von Mallorca“ von Thomas Gottschalk während einer „Wetten, dass..?“-Sendung.

König von Mallorca
7 von 11

Als „König von Mallorca“ ist Jürgen Drews einer der beliebtesten Sänger am Ballermann. Seine regelmäßigen Auftritte sind wie Magnete für die Veranstalter. Auch in seinem eigenen Bistro, dem „König von Mallorca“ in Santa Ponça, tritt Jürgen Drews regelmäßig auf – als Fantreffpunkt hat das Bistro längst Kultstatus...

Startseite

Mehr zu: Mallorca - Kein Eimersaufen mehr am Ballermann

0 Kommentare zu "Mallorca: Kein Eimersaufen mehr am Ballermann"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%