Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MH370 Malaysia Airlines muss sich auf Millionenklagen einstellen

Die Suche nach Wrackteilen des verunglückten Flugzeugs musste wetterbedingt erneut unterbrochen werden. Die ersten Familien bekommen Versicherungsgeld. Malaysia Airlines macht sich auf Klagen von Angehörigen gefasst.
27.03.2014 Update: 27.03.2014 - 19:43 Uhr Kommentieren

Schwierige Jagd nach Trümmerteilen

Perth/Peking Malaysia Airlines und dem US-Flugzeugbauer Boeing droht nach dem Absturz von Flug MH370 eine Millionen-Klage. Eine Anwaltskanzlei aus Chicago will nach eigenen Angaben Schadenersatz für die Hinterbliebenen der verschollenen Passagiere erstreiten. Unterdessen bleibt die Suche nach den Wrackteilen eine Geduldsprobe. Schlechtes Wetter zwang elf Suchflugzeuge am Donnerstag zur vorzeitigen Rückkehr an ihren Stützpunkt in Westaustralien.

Die Boeing 777-200 mit 239 Menschen an Bord war vor fast drei Wochen über dem Indischen Ozean verschwunden. Er mache einen Konstruktionsfehler am Cockpit für das Unglück verantwortlich, sagte der Anwalt Marvi Mateo von der US-Kanzlei Ribbeck Law Chartered.

„Experten haben uns bestätigt, dass ein Riss in der Außenhülle zu einem Druckabfall im Cockpit geführt haben könnte“, sagte Mateo am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Kanzlei vertrete viele Hinterbliebene der Opfer, unter anderem Januari Siregar aus Indonesien, der das juristische Vorgehen eingeleitet habe. Eines seiner Familienmitglieder sei an Bord des Flugzeugs gewesen.

Die Anwaltskanzlei forderte von Boeing und Malaysia Airlines eine Liste von Dokumenten zur Einsicht. Mateo erhofft sich eine rasche Antwort der beiden Unternehmen. Bis eine Klage vor Gericht eingereicht werde, könnten noch einige Wochen vergehen, meinte der Anwalt. Ein Prozess werde vermutlich Jahre dauern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Chinesische Versicherer haben unterdessen mit der Auszahlung von Entschädigungen an die Familien von Insassen des Flugzeugs begonnen. 32 Menschen an Bord waren über Chinas größten Versicherungskonzern China Life versichert, wie ein Unternehmenssprecher der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sagte. Das Unternehmen habe etwa die Hälfte der Entschädigungssumme von etwa neun Millionen Yuan (rund eine Million Euro) bereits überwiesen. Von den Passagiere der Unglücksmaschine waren fast zwei Drittel Chinesen.

    Scharfe Kritik aus China
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: MH370 - Malaysia Airlines muss sich auf Millionenklagen einstellen
    0 Kommentare zu "MH370: Malaysia Airlines muss sich auf Millionenklagen einstellen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%