Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Michael Schumacher Die vermeintliche Ruhe um den Motorsport-Star

Vor zwei Jahren verunglückte Michael Schumacher bei einem Skiunfall. Seither rätselt die Welt über den Zustand der Formel-1-Legende. Sein Medienanwalt verteidigt das Schweigen: „Jedes Statement führt zu weiteren Fragen.“
29.12.2015 - 16:04 Uhr
Im französischen Alpen-Skiort Méribel verunglückte der ehemalige Formel-1-Pilot schwer. Seither befindet er sich wegen eines Schädel-Hirn-Traumas in Behandlung. Quelle: Reuters
Schwerer Skiunfall

Im französischen Alpen-Skiort Méribel verunglückte der ehemalige Formel-1-Pilot schwer. Seither befindet er sich wegen eines Schädel-Hirn-Traumas in Behandlung.

(Foto: Reuters)

Berlin Es ist noch ruhiger geworden um Michael Schumacher, zumindest die meiste Zeit. Wie es dem erfolgreichsten Piloten der Formel-1-Geschichte wirklich geht, wissen auch zwei Jahre nach seinem Unfall beim Skifahren in Méribel nur die engsten Freunde und Verwandten. Keine Fotos. Keine Details. „Ein Recht auf Information über seinen Zustand hat die Öffentlichkeit nicht“, betonte Schumachers Medienanwalt Felix Damm am Montag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Für viele ist es noch immer schwer zu begreifen. Sie haben Bilder eines Michael Schumacher vor sich, die ihn berühmt gemacht haben. Der Rekordmann mit sieben WM-Titeln und 91 Grand-Prix-Siegen. Der knallharte Gewinnertyp, der auch mal über die Grenzen des Erlaubten auf den Formel-1-Strecken hinausging. Der Modellathlet.

„Die schöne Zeit mit Michael wird zurückkommen“

Und jetzt? Zwei Jahre nach seinem Sturz, bei dem er sich am 29. Dezember 2013 ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen und tagelang um sein Leben gekämpft hatte, sah sich seine Managerin Sabine Kehm kurz vor Weihnachten genötigt, den Bericht einer Illustrierten zu dementieren, wonach Schumacher wieder gehen könne.

Solche Spekulationen seien unverantwortlich, „denn angesichts der Schwere seiner Verletzungen ist für Michael der Schutz seiner Privatsphäre sehr wichtig“, meinte sie weiter. Leider führten solche Spekulationen auch dazu, „dass viele Menschen, die ehrlich Anteil nehmen, sich falsche Hoffnungen machen“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von Fortschritten, die der mittlerweile 46-Jährige macht und gemacht hat, war in einigen der gleichwohl seltener gewordenen Mitteilungen auch die Rede. Kehm verwies dabei aber auch immer relativierend auf die Schwere seiner Verletzung.

    „Jedes Statement führt zu weiteren Fragen“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Michael Schumacher - Die vermeintliche Ruhe um den Motorsport-Star
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%