Möbelhändler Staatsschutz ermittelt wegen Hitler-Tasse

Es war nur ein Versehen – der Kaffeepott mit der Hitler-Briefmarke. Aber er kam ins Verkaufsregal. Nun ermittelt der Staatsschutz und das Haus der Geschichte meldet Interesse an der Tasse mit dem Hitler-Konterfei an.
Update: 11.04.2014 - 14:48 Uhr 5 Kommentare
In Hitlers Gesicht ragt der geschwungene Anfangsbuchstabe des Wortes Rose: Diese Tassen verkaufte das Möbelhaus Zurbrüggen. Quelle: ap

In Hitlers Gesicht ragt der geschwungene Anfangsbuchstabe des Wortes Rose: Diese Tassen verkaufte das Möbelhaus Zurbrüggen.

(Foto: ap)

BonnNach dem Verkauf von Kaffeetassen mit einem Hitler-Konterfei in vier Filialen eines großen Möbelhauses in Nordrhein-Westfalen hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. Dabei gehe es um den Tatvorwurf der Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen, sagte Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

„Der Tatbestand ist objektiv erfüllt. Auf den Tassen ist ja ein Hakenkreuz und ein Hitler-Porträt zu sehen“, erklärt die Sprecherin der Dortmunder Staatsanwaltschaft. Die Staatsschutz-Beamten müssen jetzt klären, wer die Tassen bestellt hat und wer hätte wissen können, was auf den Tassen zu sehen ist.

Nach Auskunft von Christian Zurbrüggen, Mitinhaber des gleichnamigen Möbelhauses aus Unna, sind bislang zwei Tassen in der Filiale in Oelde und sechs in Bielefeld zurückgegeben worden. 175 Tassen wurden verkauft. Das Möbelhaus hatte die Käufer aufgefordert, sie im Tausch gegen einen Gutschein zurückzugeben. Die nicht verkauften 4825 Exemplare wurden vernichtet.

Derweil sucht bereits das Haus der Geschichte in Bonn nach der von einem großen Möbelhaus angebotenen Kaffeetasse mit Hitler-Konterfei. Zunächst sei eine Anfrage an die Bielefelder Zeitung „Neue Westfälische“ gerichtet worden, die über den Fall berichtet habe, sagte Museumssprecher Peter Hoffmann am Freitag. „Wir beobachten die Medien und suchen nach Dingen der Zeitgeschichte.“

Poststempel mit Hakenkreuz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Möbelhändler - Staatsschutz ermittelt wegen Hitler-Tasse

5 Kommentare zu "Möbelhändler: Staatsschutz ermittelt wegen Hitler-Tasse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hier hat ein chinesischer Künstler mal allen gezeigt, was eine Harke ist. Diese Tassen sind der schönste Stinkefinger, den unsere politsch korrekte Kultur seit langem gesehen hat.

    Der Scherbenhaufen von den 4.825 vernichteten, nahezu ausgerotteten Tassen ist der eigentliche Skandal. So macht man sich keine Freunde in der Welt! Ich kann nur hoffen, dass die Scherben nicht zu allem Übel auch noch in einem Verbrennungsofen landen.

  • Tasse gefunden. Stadtteil absperren wegen explosiongefahr.

  • Also für mich ist das nicht ausreichend. Skandal!

    Ich erwarte da mindestens noch einen Untersuchungsausschuß und einen runden Tisch gegen rechte Kaffeetassen.

  • Wer diesen Kaffeebecher bisher nicht zurückgebracht und mit EC-Karte bezahlt hat, dürfte demnächst um 6.00 Uhr morgens eine Hausdurchsuchung seitens der Polizei erhalten, wegen Verdacht auf Besitz verfassungsfeindlicher Kennzeichen.

    Deutschland ist doch schon eine Lachnummer im Ausland geworden.
    Na ja, wenn ein Staatsoberhaupt auch öffentlich mitteilt, dass das Internet für uns alle Neuland sei, wer kann die Deutschen da noch ernst nehmen?

  • Wenn der Staatschutz dafür Zeit und Geld hat - dann kann ich ja beruhigt schlafen. Im Westen nichts Neues.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%