Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Morde in Höxter Paar soll zweites Opfer verbrannt haben

Die tote Frau aus dem Horror-Haus in Höxter soll nicht das einzige Opfer des verdächtigen Paares sein. Bereits 2014 sei eine 33-Jährige aus Niedersachsen getötet worden. Die Ermittler schließen weitere Opfer nicht aus.
03.05.2016 - 12:56 Uhr

Wie grausam war es wirklich?

Höxter/Bielefeld Das verdächtigte Paar aus Höxter hat nach Angaben der Ermittler eine zweite Frau umgebracht, ihre Leiche zerstückelt und im Kamin des Gehöfts verbrannt. Die 33-Jährige aus Niedersachsen sei bereits 2014 umgebracht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Bielefeld mit. Ihr Leichnam sei zunächst tiefgefroren worden. Leichenteile seien dann nach und nach verbrannt worden.

Zudem gebe es Hinweise auf mehrere weitere misshandelte Frauen, die die Bekanntschaft mit dem Paar verletzt überlebt haben. So werde derzeit eine Frau im Großraum Berlin vernommen. Konkrete Hinweise, dass eine dritte Frau in dem Haus in Höxter gestorben ist, gebe es nicht, die Ermittler schlossen ein drittes Opfer aber auch nicht aus. Die Deutsche Presse-Agentur hatte zunächst von Hinweisen auf ein drittes Todesopfer berichtet.

Die 47-jährige Verdächtige habe ein Geständnis abgelegt. Sie sei ihrem Mann hörig gewesen und von ihm ebenfalls misshandelt worden. Weitere Ermittlungsergebnisse stützten die Aussagen der Frau. Ihr 46-jähriger Ex-Mann bestreite dagegen eine Schuld. Das Paar soll Frauen mit Bekanntschaftsanzeigen auf das Gehöft in Höxter-Bosseborn gelockt haben.

Das Motiv dürfte eher im Bereich der Machtausübung gelegen haben und weniger im sexuellen Bereich. Ein Psychiater sei eingebunden worden. Die Opfer seien geschlagen, gefesselt und getreten worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Fall einer wochenlang gefangengehaltenen Frau war in der vergangenen Woche ans Licht gekommen. Sie habe in einem ungeheizten Raum auf dem Fußboden schlafen müssen und starb schließlich im Krankenhaus, nachdem das Paar versucht habe, sie noch zu ihrem ursprünglichen Wohnort in Niedersachsen zurückzubringen.

    Drama in Höxter: Frau wochenlang eingesperrt und misshandelt

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Morde in Höxter - Paar soll zweites Opfer verbrannt haben
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%