Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musikfestival Rock am Ring verlässt Eifel

Ende einer Ära: Das Musikspektakel Rock am Ring verlässt die Eifel. Zieht das Festival nach Brandenburg? Die neuen Betreiber des Nürburgrings setzen derweil auf eine Kopie.
30.05.2014 Update: 30.05.2014 - 18:41 Uhr Kommentieren
Fans jubeln am Samstag beim Auftritt der Gruppe Tenacious D mit Sänger Jack Black auf der Centerstage des Musikfestivals Rock am Ring auf dem Nürburgring: Nach 29 Jahren findet das Festival dort in diesem Jahr zum letzten Mal statt. Quelle: dapd

Fans jubeln am Samstag beim Auftritt der Gruppe Tenacious D mit Sänger Jack Black auf der Centerstage des Musikfestivals Rock am Ring auf dem Nürburgring: Nach 29 Jahren findet das Festival dort in diesem Jahr zum letzten Mal statt.

(Foto: dapd)

Frankfurt/Mainz Im Streit ums Geld verlässt das Musikspektakel Rock am Ring nach fast 30 Jahren seinen Standort in der Eifel. Das legendäre Festival mit Dutzenden internationalen Stars werde am kommenden Pfingstwochenende zum letzten Mal am Nürburgring stattfinden, sagte Veranstalter Marek Lieberberg am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. Die neuen Betreiber des Geländes hätten den Vertrag gekündigt. „Es wird die letzte Veranstaltung dort sein“, sagte Lieberberg.

Rock am Ring, das im kommenden Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, werde ab 2015 an einem anderen Ort fortgesetzt. Wo das Spektakel künftig über die Bühne gehen werde, stehe noch nicht fest. „Das Zwillingsfestival Rock im Park ist von dieser Entscheidung nicht betroffen“, hieß es bei der Lieberberg-Konzertagentur.

Der neue Betreiber der Eifel-Rennstrecke, der Autozulieferer Capricorn, kündigte für 2015 ein neues Rockfestival mit einem anderen Veranstalter und unter anderem Namen an. Inhaltlich werde es keine Änderungen geben, er rechne damit, dass weiter internationale Stars den Weg in die Eifel finden würden, sagte Nürburgring-Geschäftsführer Carsten Schumacher der dpa. Sein Unternehmen habe mehr Geld gefordert: „Der Anteil am Gewinn war unzureichend.“

Seine Pläne will Capricorn am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellen. Dazu gehöre auch der „neue und namhafte“ Konzertveranstalter, der bereits feststehe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    So viel kostet ein Abend mit Lady Gaga, Madonna & Co.
    Christina Perri in concert in Indianapolis
    1 von 15

    Christina Perri: 20.000 Dollar

    Mit ihrer Debüt-Single „Jar of Hearts“ wurde Christina Perri international bekannt. Für einen Gig verlang die US-Amerikanerin bereits 20.000 US-Dollar. Ganz schön viel, dafür dass die Sängerin noch nicht so lange erfolgreich ist. Aber trotzdem eine preiswertere Alternative zu Künstlern, die schon mal ein paar Tausender mehr verlangen können.

    (Foto: dpa)
    Jakob Dylan
    2 von 15

    Jakob Dylan: 25.000 Dollar Gage

    Wem Bob Dylan zu teuer ist, der könnte auf seinen Sohn Jakob Dylan zurück greifen. Im Gegensatz zu 150.000 US-Dollar Gage, wären 25.000 US-Dollar ja noch irgendwie aufzubringen. Und Jakob Dylans Songs erinnern trotzdem ein wenig an die legendäre Stimme seines Vaters.

    (Foto: ap)
    Lou Gramm BPO
    3 von 15

    Foreigner: 40.000 bis 50.000 Dollar

    Die britisch-amerikanische Rockband, Foreigner, feierten zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge. Doch für private Veranstaltungen ist die Band immer noch buchbar. Für 40.000 bis 50.000 US-Dollar ist man schon dabei.

    (Foto: ap)
    Award Photocall - MTV European Music Awards 2013
    4 von 15

    30 Seconds to Mars: 40.000 Dollar bis 50.000 Dollar

    Genauso viel wie Alt-Rocker "Foreigner" nehmen auch die jüngeren Kollegen von "30 Seconds to Mars". Erst im Jahre 2002 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum, dass sich in den USA über 100.000 Mal verkaufte. Wer ihre Songs ganz für sich allein haben möchte, der muss für ein privates Wohnzimmerkonzert zwischen 40.000 und 50.000 US-Dollar berappen.

    (Foto: dpa)
    Norah Jones
    5 von 15

    Norah Jones: 50.000 bis 75.000 Dollar

    Die Jazz-Sängerin und mehrfache Grammy-Gewinnerin tritt in der Öffentlichkeit bodenständig auf. Deshalb erscheint auch ihre Preisvorstellung recht bescheiden. Sie ist schon ab 50.000 US-Dollar buchbar.

    (Foto: ap)
    Steve Martin attends "Backstage at the Geffen" in Los Angeles
    6 von 15

    Steve Martin: 75.000 Dollar

    Ein wenig teurer wird es da schon, wenn man Steve Martin zu sich einladen möchte. Für den Schauspieler und Sänger ist eine Gage von 75.000 US-Dollar zu zahlen. Das Allround-Talent ist damit noch recht bescheiden, wenn man bedenkt, dass auch Gagen über 100.000 US-Dollar gezahlt werden.

    (Foto: Reuters)
    huGO-BildID: 36531308 FILE - This April 19, 2014 file photo shows Pharrell Williams performing at the 2014 Coachella Music and Arts Festival in Indio
    7 von 15

    Pharrell Williams: 125.000 bis 175.000 Dollar

    Für schlappe 125.000 US-Dollar bringt Pharrell Williams ihre Gäste zum Tanzen. Mit dem Erfolgs-Hit „Happy“ sollte die gute Laune auf Ihrer Geburtstagsparty garantiert sein.

    (Foto: ap)

    „Ich kann mich eines gewissen Schmunzelns nicht enthalten, dass ein Autozulieferer glaubt, dass er ein Festival auf die Beine stellen kann“, erklärte dagegen Lieberberg. „Das ist aus meiner Sicht das Ende des Nürburgrings als Musik-Veranstaltungsstätte, wenn die das jetzt in die Hand nehmen. Wir haben in 30 Jahren eine Marke aufgebaut und die glauben, die können das in einem Jahr.“

    Der Nürburgring musste 2012 Insolvenz anmelden, nachdem die SPD-Regierung in Rheinland-Pfalz am Nürburgring einen zu groß geratenen Freizeitpark für rund 330 Millionen Euro hatte bauen lassen. Nach der Insolvenz flossen Millionen Euro an Steuergeld. Im März erhielt schließlich Capricorn den Zuschlag für die Übernahme.

    Lieberberg sagte, die Forderung des neuen Betreibers sei wirtschaftlich nicht vertretbar. Auf Betreiberseite herrschten „sehr abenteuerliche Vorstellungen“. Verlangt worden sei nochmals etwa 25 Prozent mehr Anteil. Dabei sei der Nürburgring bereits die teuerste Veranstaltungsstätte im Bundesgebiet.

    Lieberberg sagte, Rock am Ring werde 2015 zur gleichen Zeit stattfinden. Wo, sei noch nicht klar. Es gebe ungefähr ein halbes Dutzend Optionen, die derzeit geprüft würden, darunter der Lausitzring in Brandenburg. Der Hockenheimring in Baden-Württemberg sei nicht die erste Überlegung. Vergangenes Jahr kamen zu Rock am Ring 87 000 Besucher und 80 Bands in die Eifel.

    Die rheinland-pfälzische Landesregierung bedauert das Aus. „Wir gehen aber davon aus, dass der neue Eigentümer des Nürburgrings, die Firma Capricorn, ein alternatives und tragfähiges Konzept entwickeln wird, mit dem die Kündigung von "Rock am Ring" kompensiert werden kann“, teilte Regierungssprecherin Monika Fuhr mit.

    „Das ist ein Schaden ohne Ende“, sagte der Ortsbürgermeister von Nürburg, Reinhold Schüssler. „Für die Gemeinde ist das ein großer Verlust, auch für die Region.“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Musikfestival - Rock am Ring verlässt Eifel
    0 Kommentare zu "Musikfestival: Rock am Ring verlässt Eifel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%