Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Muslimischer Schützenkönig Bundesbeauftragte schaltet sich ein

„Intolerant und diskriminierend“: Die Antidiskriminierungsstelle Bundes verurteilt, wie mit dem muslimischen Schützenkönig aus Werl umgegangen wird. Er war aufgefordert worden zurückzutreten, da er kein Christ ist.
05.08.2014 - 13:24 Uhr 1 Kommentar
Weil er kein Christ ist, soll Schützenkönig Mithat Gedik seine Königskette zurückgeben. Quelle: dpa

Weil er kein Christ ist, soll Schützenkönig Mithat Gedik seine Königskette zurückgeben.

(Foto: dpa)

Werl In den Streit um einen muslimischen Schützenkönig im westfälischen Werl hat sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) eingeschaltet. In einem Brief an den Geschäftsführer des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft (BHDS) nennt ADS-Leiterin Christine Lüders die Haltung des Dachverbandes intolerant und diskriminierend. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der BHDS die Abdankung des muslimischen Schützenkönigs Mithat Gedik fordert, weil er kein Christ ist, so wie es die Satzung des Schützenvereins verlangt.

In dem Brief weist Lüders den BHDS auf den Vereinszweck der Schützenbruderschaft in Werl hin, nämlich den „Ausgleich sozialer und konfessioneller Spannungen im Geiste echter Brüderlichkeit“. „Was könnte besser dem Vereinszweck dienen als ein muslimischer Schützenkönig?“, fragt Lüders.

Deutschland

Anzahl der Ausländer in Deutschland nach Herkunftsland

Stand: 31. Dezember 2012




Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Muslimischer Schützenkönig: Bundesbeauftragte schaltet sich ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Integration Ja, aber nur als Christ. Also erst eigene Religion ablegen, Christ werden, dann integrieren.

      Erst sich über Integrationunwillige Moslem beklagen und wenn es sow weit ist, wie in diesem Fall, wird auch noch die erfolgreiche Integration torpediert. Das ist Rassismus pur.

      Die Forderung nach Integration ist eine Lebenslüge an sich.

      Die gesellschaftliche Bereitschaft nicht nur zu nehmen sondern sich zu öffnen gegenüber Einwanderer ist seit Jahrzehnten, vor allem seit Mauerfall, nicht vorhanden.

      Gemeint ist eher Assimilation.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%