Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach dem Schneechaos Situation in den österreichischen Alpen stabilisiert sich

Die österreichische Alpenregion erholt sich allmählich vom Schneechaos der vergangenen Tage. Allerdings besteht weiterhin Lawinengefahr.
Kommentieren
Die Lawinengefahr bleibt in weiten Teilen der österreichischen Alpen auf Stufe drei. Quelle: dapd

Die Lawinengefahr bleibt in weiten Teilen der österreichischen Alpen auf Stufe drei.

(Foto: dapd)

Wien Nach den extremen Schneefällen der vergangenen Tage stabilisiert sich die Lage in den österreichischen Alpen. Skifahrer könnten sich in den Bergen über beste Schneeverhältnisse und viel Sonne freuen, berichtete der österreichische Rundfunk ORF auf seiner Homepage am Mittwoch.

In den kommenden Tagen soll es relativ mild werden, mit Temperaturen um den Gefrierpunkt in zweitausend Metern um die Mittagszeit.

Allerdings bleibt die Lawinengefahr in weiten Teilen auf Stufe drei und damit erheblich. In manchen Gebieten Niederösterreichs und der Steiermark wird erneut Stufe vier erreicht, das bedeute große Gefahr, erklärte der Lawinenwarndienst. Schnee soll es den Vorhersagen zufolge erst am Wochenende wieder geben - aber längst nicht solche Massen wie zuletzt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach dem Schneechaos: Situation in den österreichischen Alpen stabilisiert sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote