Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach dem Tod Tugces Tugce-Anwalt rechnet mit Prozess vor Jugendgericht

Der Anwalt der getöteten Studentin Tugce hofft, dass die Menschen weiter Zivilcourage zeigen. Der aus Offenbach stammende Deutsch-Rapper Aykut Anhan mit dem Künstlernamen Haftbefehl rechnet mit seiner Heimstadt ab.
1 Kommentar
Tugce-Anwalt Macit Karaahmetoglu vermutet, dass sich der mutmaßliche Täter vor einem Jugendrichter verantworten muss. Quelle: dpa

Tugce-Anwalt Macit Karaahmetoglu vermutet, dass sich der mutmaßliche Täter vor einem Jugendrichter verantworten muss.

(Foto: dpa)

OffenbachDer Anwalt der Familie der in Offenbach getöteten Studentin Tugce rechnet damit, dass sich der mutmaßliche Täter vor einem Jugendrichter verantworten muss. „Da er gerade erst 18 geworden war, gehe ich davon aus, dass das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt“, sagte Macit Karaahmetoglu den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Damit sei eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren möglich.

„Es bleibt zu hoffen, dass die Bevölkerung trotz oder gerade aufgrund des schrecklichen Todes von Tugce weiterhin bereit ist, Zivilcourage zu zeigen und anderen Menschen in Not zu helfen“, sagte der aus Ditzingen bei Stuttgart kommende Karaahmetoglu der Nachrichtenagentur dpa. „Erschreckend und schockierend ist die enorme Aggressivität und Gewaltbereitschaft des Täters im Fall Tugce, welcher sich augenscheinlich durch nichts und niemanden von der Tat abhalten ließ.“ Die Justiz müsse auf die steigende Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen und Heranwachsenden reagieren.

Die 22-jährige Tugce war am 15. November auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen worden. Ihren lebensgefährlichen Verletzungen erlag sie knapp zwei Wochen später. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. Tugce soll zwei Mädchen zu Hilfe gekommen sein, die von dem 18-Jährigen und anderen bedrängt worden waren.

Der Deutsch-Rapper Aykut Anhan (Haftbefehl) stellt seinem Geburtsort Offenbach kein gutes Zeugnis aus: „Offenbach ist eine schlimme Stadt. Am Wochenende herrscht dort abends eine aggressive Atmosphäre“, sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Der mutmaßliche Täter soll ein Fan von Haftbefehl sein. Offenbach sei so schlimm geworden, weil das angrenzende Frankfurt zu teuer geworden sei, so Anhan. Dann habe es „die ganzen Asozialen nach Offenbach geschwemmt. Drogendealer, Kriminelle, Junkies“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Nach dem Tod Tugces: Tugce-Anwalt rechnet mit Prozess vor Jugendgericht "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieder wird der Täter in Schutz genommen und soll "nicht bestraft" werden. Es steht schon fest im "Rausch" darf man alles machen, so unsere Experten und Juristen! Warum werden diese Leute nicht auch angeklagt wegen Beihilfe bzw. Aufforderung zum Töten? Was ist eigentlich, wenn genau von diesen Personen das Kind bzw. der Partner das Opfer ist??? Sind die Täter dann auch noch vollkommen unschuldig, wie sie es jetzt verlangen?