Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach dreitägiger Flucht Polizei fasst entflohenen Vergewaltiger von Köln

Der am Mittwoch in Köln unter spektakulären Umständen geflohene Vergewaltiger ist wieder gefasst. Die Polizei verhaftete den 58-Jährigen in Brühl bei Köln, nachdem dieser sich in einem Laden ein Fahrrad gekauft hatte.
Der am Mittwoch bei einem Freigang in Köln geflohene Vergewaltiger ist wieder in Haft. Nach dem Mann war drei Tage lang gefahndet worden. Quelle: dpa
Brauhaus Früh in Köln

Der am Mittwoch bei einem Freigang in Köln geflohene Vergewaltiger ist wieder in Haft. Nach dem Mann war drei Tage lang gefahndet worden.

(Foto: dpa)

Köln Der am Mittwoch in Köln entflohene Vergewaltiger ist gefasst. Der Mann sei in der Nähe von Köln festgenommen worden, sagte Detlef Feige, Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums, am Samstag. Der 58-Jährige sei gegen 12.20 Uhr gefasst worden. Die Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte die Festnahme in Brühl bei Köln. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

Bekannt ist inzwischen, dass der Gesuchte sich zuvor in einem Laden ein Fahrrad gekauft hatte – die genauen Umstände der Festnahme bleiben aber zunächst unklar. Widersprüchliche Angaben hatte es es auch zum Ort der Festnahme gegeben – ob Hürth oder Brühl im Süden von Köln.

Der verurteilte Vergewaltiger war am Mittwoch unter spektakulären Umständen in Köln bei einem begleiteten Ausgang entkommen: Er türmte in einem Brauhaus beim Gang auf die Toilette. Gegen seine Begleiter, zwei Justizvollzugsbeamte, erstattete die JVA Aachen Anzeige wegen der Flucht. In Aachen war der 58-Jährige seit 1999 in Sicherungsverwahrung, weil er als gefährlich eingeschätzt wird. Er war 1991 wegen mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden.

„Wir sind froh, dass er gefasst wurde“, sagte der Sprecher des NRW-Justizministeriums. Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sei erleichtert und danke der Polizei für die gute Zusammenarbeit und den Fahndungserfolg. In die JVA Aachen werde der 58-Jährige nicht mehr zurückkommen.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote