Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Drohung gegen Maschine Turkish Airlines muss in Irland zwischenlanden

Auf dem Zettel stand wohl schlicht „Bombe“ – bei den Verantwortlichen schrillten die Alarmglocken: Eine Maschine der Turkish Airlines musste wegen einer handgeschriebenen Drohung in Irland zwischenlanden.
Update: 24.01.2016 - 18:15 Uhr
Nachdem ein handgeschriebener Zettel mit Drohungen an Bord gefunden wurde, war der Flug einer Maschine der Turkish Airlines von Houston nach Istanbul erstmal beendet. Quelle: Reuters
Drohung gegen Turkish Airlines

Nachdem ein handgeschriebener Zettel mit Drohungen an Bord gefunden wurde, war der Flug einer Maschine der Turkish Airlines von Houston nach Istanbul erstmal beendet.

(Foto: Reuters)

London Wegen einer Drohung auf einem handgeschriebenen Zettel ist eine Maschine der Turkish Airlines am Sonntag außer Plan in Irland gelandet. Die 209 Menschen konnten sicher von Bord der Boeing 777 gehen, wie der Flughafen Shannon mitteilte. Die Maschine wurde zu einer abgelegenen Parkposition gebracht und von der Polizei untersucht.

Der Flieger war nachts unterwegs von der US-Stadt Houston nach Istanbul, wie der Sender BBC und die Zeitung „Guardian“ meldeten. Der Zettel mit der Aufschrift „Bombe“ wurde entdeckt, als die Maschine über dem Atlantik flog. Die Passagiere konnten nach der Überprüfung ihren Flug nach Istanbul fortsetzen.

  • ap
Startseite
Serviceangebote