Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Online-Ermittlungen Burger King feuert Salat-Beschmutzer

Innerhalb weniger Minuten haben Nutzer einer Online-Plattform den Aufenthaltsort eines Burger-King-Mitarbeiters ermittelt. Er hatte ein Bild ins Netz gestellt, auf dem zu sehen ist, wie er mitten im Burger-Salat steht.
21.07.2012 - 16:27 Uhr 2 Kommentare
Screenshot der Seite Mashable.com, die über den Fall des Burger-King-Mitarbeiters berichtete. Quelle: Screenshot: Mashable

Screenshot der Seite Mashable.com, die über den Fall des Burger-King-Mitarbeiters berichtete.

(Foto: Screenshot: Mashable)

So schnell kann es gehen: Kurz vor Mitternacht lädt ein anonymer Nutzer auf der amerikanischen Online-Plattform 4Chan ein Foto hoch. Bildunterschrift: „Das ist der Salat, den Du bei Burger King isst“. Auf dem Foto zu sehen ist der Mitarbeiter einer Burger-King-Filiale, der mit Straßenschuhen mitten in den Salatblättern steht, die eigentlich für seine Kunden bestimmt sind. Zwölf Minuten später haben 4Chan-Nutzer die Daten des Bildes ausgelesen und die Adresse der Filiale gepostet, in dem das Bild aufgenommen wurde. Weitere drei Minuten später sind die Medien informiert, am nächsten Morgen wird der Salat-Beschmutzer gefeuert.

Er hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass so genannte Exif-Informationen inzwischen von den meisten Digitalkameras und Smartphones direkt in die Foto-Datei geschrieben werden: Aufnahmedetails wie beispielsweise Datum und Uhrzeit, Brennweite und Belichtungszeit, aber auch GPS-Koordinaten sind auf diese Weise hinterlegt und können im Nachhinein abgerufen werden.

Dem Burger-King-Mitarbeiter wurde das zum Verhängnis. Laut dem amerikanischen Blog mashable.com wurde Burger King gleich am nächsten Morgen über das unmögliche Verhalten des Mitarbeiters informiert. Man entließ ihn sofort. In einer Stellungnahme erklärte das Unternehmen, die Filiale in Ohio werde von einem Franchise-Nehmer betrieben. Man werde weitere Nachforschungen anstellen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    2 Kommentare zu "Nach Online-Ermittlungen: Burger King feuert Salat-Beschmutzer "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ...das im doppelten Sinne...(Auflage..)Wer Darmkrebs will, muss das täglich 3x zu sich nehmen. Wer geistig abstumpfen will - sofern man es überhaupt registriert als Burgervisitor - muss das fressen. Man(n) könnte ja noch weiße Sahne als Zugabe draufsetzen.

    • Ja ,ja die fremdbescheiß Unternehmen.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%