Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Sammelklage Weinstein Company entlässt Studio-Präsidenten

Der New Yorker Staatanwalt Schneiderman verklagt Weinstein mitsamt seiner alten Firma. Diese hat sich nun von ihrem Studio-Präsidenten getrennt.
1 Kommentar
Der New Yorker Staatsanwalte legte vergangene Woche seine Sammelklage vor. Angeblich haben Geschäftsführung und Vorstand von den sexuellen Übergriffen Weinsteins gewusst. Quelle: dpa
Harvey Weinstein

Der New Yorker Staatsanwalte legte vergangene Woche seine Sammelklage vor. Angeblich haben Geschäftsführung und Vorstand von den sexuellen Übergriffen Weinsteins gewusst.

(Foto: dpa)

New York Nach einer Klage wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe in der Weinstein Company hat sich das Unternehmen von seinem Studio-Präsidenten David Glasser getrennt. Der Vorstand habe sich einstimmig zu dem Schritt entschieden, berichtete das Portal „Deadline“ unter Berufung auf die Firma. Konkrete Gründe oder Details zu der Entscheidung wurden zunächst nicht bekannt. Es sei das Ende einer „kontroversen Karriere“, schrieb die Zeitung „Los Angeles Times“ am Sonntag.

New Yorks Staatsanwalt Eric Schneiderman hatte vor einer Woche Klage gegen das frühere Unternehmen von Filmproduzent Harvey Weinstein eingereicht, dem Dutzende Frauen sexuelle Übergriffe vorwerfen. Geschäftsführung und Vorstand wussten laut Staatsanwaltschaft von dessen Verhalten und hätten dieses auch jahrelang hingenommen. Der bevorstehende Verkauf der Firma an eine Investorengruppe wurde wegen der Zivilklage in letzter Minute gestoppt.

Weinstein war im Oktober von seiner Firma entlassen worden. Er hatte das Studio zuvor mit seinem Bruder Bob sowie David Glasser geleitet. Dieser hatte zuletzt nach einem potenziellen Käufer gesucht, um die drohende Pleite der Firma abzuwenden, und war CNN zufolge auch der Haupt-Ansprechpartner bei Schneidermans Ermittlungen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Nach Sammelklage: Weinstein Company entlässt Studio-Präsidenten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist alles nur eine Hexenjagd.

Serviceangebote