Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Vulkanausbruch Schweres Erdbeben erschüttert Hawaii

Der Vulkanausbruch steckt vielen noch in den Knochen, da beginnt die Erde heftig zu rütteln. Menschen fliehen aus ihren Häusern. Auf Hawaii ist die Rede vom schwersten Beben seit 1975.
Update: 05.05.2018 - 03:26 Uhr Kommentieren
Geborstene Rohre unter einer Straße. Nach einem Vulkanausbruch auf Hawaii bebte am gesamten Freitag die Erde. Eine Tsunamiwarnung wurde mittlerweile wieder aufgehoben. Quelle: AP
In this image released by the U.S. Geological Survey, steam rises from cracks in the road shortly before a fissure opened up on Kaupili Street in the Leilani Estates subdivision, Friday, May 4, 2018, in Pahoa, Hawaii. The Kilauea volcano sent more lava into Hawaii communities Friday, a day after for

Geborstene Rohre unter einer Straße. Nach einem Vulkanausbruch auf Hawaii bebte am gesamten Freitag die Erde. Eine Tsunamiwarnung wurde mittlerweile wieder aufgehoben.

(Foto: AP)

HonoluluNach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii ist die Inselgruppe von zwei heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte meldete am Freitagabend (Ortszeit) Beben der Stärke 5,4 und 6,9 im Abstand von nur einer Stunde. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht. Berichten zufolge flohen Menschen in Panik aus Gebäuden ins Freie, doch wurden zunächst keine Schäden oder Verletzten gemeldet.

Laut dem Nachrichtenportal „Hawaii News Now“ handelte es sich bei dem zweiten Beben um das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde. Wie damals lag das Zentrum der Beben auch diesmal jeweils unweit des Kilauea auf Big Island, der größten Insel des Archipels im Pazifik, in 6,9 beziehungsweise fünf Kilometern Tiefe - und damit relativ nah an der Erdoberfläche.

Dennoch seien die Verkehrswege auf Hawaii intakt geblieben, teilte die örtliche Transportbehörde mit. Auch das kurzzeitig verhängte Start- und Landeverbot auf dem Internationalen Flughafen sei nach Inspektion der Pisten schnell wieder aufgehoben worden. Laut dem Stromversorger Hawaii Electric Light waren aber durch beschädigte Leitungen 14 000 Menschen vorübergehend ohne Strom.

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Er war am Donnerstag (Ortszeit) ausgebrochen und hatte heiße Asche und glühende Lava gespuckt. Bereits vor der Eruption waren hunderte Inselbewohner von den Behörden aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Außerdem ereignete sich schon am Donnerstag ein Erdbeben der Stärke 5,0, das von Dutzenden Nachbeben gefolgt wurde. Auch am Freitag warnte der Zivilschutz vor Lebensgefahr durch weitere Nachbeben und hohe Schwefelgaskonzentration in der Luft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Vulkanausbruch - Schweres Erdbeben erschüttert Hawaii

0 Kommentare zu "Nach Vulkanausbruch: Schweres Erdbeben erschüttert Hawaii"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.