Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachfolge von kardinal Meisner Kardinal Woelki soll neuer Erzbischof von Köln werden

Eine Nachfolge für den Kölner Erzbischof Kardinal Meisner scheint gefunden. Dem Vernehmen nach soll es der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki werden – er könnte schon am Freitag ernannt werden.
09.07.2014 - 19:24 Uhr Kommentieren
Nach Ernennung durch den Papst wird der Kardinal Rainer Maria Woelki die Nachfolge von Erzbischof Meisner an der Spitze des größten deutschen Bistums antreten. Quelle: dpa

Nach Ernennung durch den Papst wird der Kardinal Rainer Maria Woelki die Nachfolge von Erzbischof Meisner an der Spitze des größten deutschen Bistums antreten.

(Foto: dpa)

Köln Der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki soll neuer Erzbischof von Köln werden. Nach Ernennung durch den Papst wird der 57-Jährige die Nachfolge von Erzbischof Joachim Meisner an der Spitze des größten deutschen Bistums antreten, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch in Düsseldorf und Berlin erfuhr. Die Bekanntgabe der Ernennung Woelkis könnte demnach bereits am Freitagmittag in Rom erfolgen.

Papst Franziskus hatte im Februar das Rücktrittsgesuch aus Altersgründen von Kardinal Meisner (80) angenommen. Das Erzbistum, das zu den bedeutendsten in der katholischen Kirche überhaupt zählt, wird seitdem vorübergehend von dem ehemaligen Generalvikar Stefan Heße geleitet. Über den neuen Erzbischof hatte zuerst der Kölner „Express“ berichtet.

Die Düsseldorfer Landesregierung stimmte der Ernennung Woelkis nach dpa-Informationen bereits zu. Sie muss nach dem Preußenkonkordat feststellen, dass gegen den neuen Erzbischof „keine Bedenken politischer Art“ bestehen.

Woelki ist gebürtiger Kölner. Als sein wichtigster Förderer gilt Meisner, der ihn 1990 zu seinem persönlichen Sekretär machte. 2003 wurde Woelki von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof in Köln ernannt. Seit September 2011 ist er Erzbischof von Berlin, nur Monate später im Februar 2012 wurde er zum Kardinal ernannt. Rund ein Jahr später wählte er in Rom den neuen Papst mit.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bestimmung eines neuen Kölner Erzbischofs erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren. Zunächst stellt das Domkapitel eine Kandidatenliste zusammen, die es über den Nuntius in Berlin nach Rom übermittelt. Unter Berücksichtigung dieser Liste schickt der Heilige Stuhl einen eigenen Wahlvorschlag mit den Namen der Kandidaten nach Köln zurück. Der Papst ist dabei nicht an die Liste des Domkapitels gebunden. Er kann auch ganz andere Kandidaten benennen. Aus dieser Liste wählt das Domkapitel den neuen Erzbischof.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Nachfolge von kardinal Meisner: Kardinal Woelki soll neuer Erzbischof von Köln werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%