Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nigeria Mindestens 30 Tote bei Explosion in Einkaufszentrum

Während Nigeria in der Fußball-WM das entscheidende Spiel um den Einzug ins Achtelfinale ausspielt, explodiert in der Hauptstadt die nächste Bombe. Erneut wird die islamistische Terrorgruppe Boko Haram dahinter vermutet.
Kommentieren

Tote und Verletzte nach Explosion in Abuja

Abuja Bei einer schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am Mittwoch mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die Bombe ging nach einem Bericht der Zeitung „Premium Times“ im Eingangsbereich hoch. Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses sagte, es habe auch zahlreiche Verletzte gegeben. Einige der Toten waren offenbar bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Die Zahl der Opfer könnte weiter steigen.

Viele Autos in der Region standen am Abend noch in Flammen. Der Sprengsatz soll sich in einem Fahrzeug befunden haben, das sich am Eingang des beliebten Zentrums befand. Notfallhelfer waren im Einsatz, unter den Besuchern des Emmab Plaza herrschte Panik.

Obwohl sich zunächst niemand zu der Tat bekannte, wird vermutet, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram verantwortlich ist. Sie verübt seit fünf Jahren immer wieder schwere Anschläge, jedoch hauptsächlich im Norden des Landes. Die Extremisten wollen dort einen Gottesstaat auf Grundlage der Scharia einrichten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nigeria: Mindestens 30 Tote bei Explosion in Einkaufszentrum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote