Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölgemälde ruiniert? OLG München will Gutachter vernehmen

Hat ein Restaurator vier Ölgemälde zerstört, indem er ungeeignete Lösungsmittel verwendete? Das OLG München befasst sich mit dieser Frage.
Kommentieren
Eine vom OLG München angestrebte gütliche Einigung schlug fehl. Quelle: dpa
„Spitzweg”-Prozess

Eine vom OLG München angestrebte gütliche Einigung schlug fehl.

(Foto: dpa)

MünchenIm Münchner Zivilprozess um vier mutmaßlich ruinierte Ölgemälde soll ein weiterer Zeuge vernommen werden. Der Gutachter soll dazu aussagen, ob er bei einer „augenscheinlichen Überprüfung“ des Bildes „Der Schreiber“ von Carl Spitzweg im November 2010 festgestellt hat, dass das Bild durch starke Reinigung zumindest die obere Malschicht weitgehend eingebüßt hat. Dies teilte das Oberlandesgericht München (OLG) am Mittwoch mit.

Der Betreiber einer Galerie in München wirft einem Restaurator vor, die vier Kunstwerke erheblich beschädigt zu haben. Er fordert deshalb Schadenersatz. Der Zeuge soll in Anwesenheit zweier anderer Sachverständiger vernommen werden. Das Gericht will die mündliche Verhandlung am 4. April fortsetzen.

2009 hatte der Galerist den Restaurator damit beauftragt, die vier Bilder zu reinigen. Dieser habe den alten Firnis, also den Schutzanstrich auf der Malerei, abnehmen und mit einem neuen versehen sollen. Der Restaurator habe stattdessen die Farben „weggewaschen durch viel zu scharfe Lösungsmittel“. Das Spitzweg-Gemälde soll vor der Restaurierung einen Zeitwert von 20 000 bis 25 000 Euro gehabt haben. Nachdem der Mann das Bild gereinigt habe, sei der Verkaufswert auf nur noch 5500 Euro gesunken, so der Vorwurf.

Der Beklagte weist die Anschuldigungen zurück. Die Bilder seien schon vorher in einem schlechten Zustand gewesen, hatte sein Anwalt im Januar vor Gericht gesagt. Das Gericht hatte für eine gütliche Einigung geworben, doch die Parteien kamen nicht überein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ölgemälde ruiniert?: OLG München will Gutachter vernehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.