Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oktoberfest in München Zwischen Wiesnrausch und Flüchtlingsdramen

Mehr als 70.000 Flüchtlinge haben die Münchener in den vergangenen Wochen herzlich empfangen. Jetzt will die Stadt auf dem 182. Oktoberfest feiern. Denn: Das normale Leben in der Stadt soll weitergehen.
17.09.2015 - 17:24 Uhr
Anna (von links nach rechts), Sarah und Lisa empfangen auf dem Oktoberfestgelände in München Medienvertreter zum Wiesn-Rundgang. Quelle: dpa
Rundgang

Anna (von links nach rechts), Sarah und Lisa empfangen auf dem Oktoberfestgelände in München Medienvertreter zum Wiesn-Rundgang.

(Foto: dpa)

München Es ist ein Spagat für Josef Schmid. Fesch herausgeputzt steht der Münchener Bürgermeister vor dem Motodrom, in dem gleich tollkühne Motorradfahrer die Steilwand erobern werden. In Haferlschuhen, blauen Wadlstrümpfen, kurzer Lederhose und mit blauer Weste ist Schmid zum traditionellen Wiesnrundgang gekommen.

Heute darf er den OB Dieter Reiter vertreten – der ist unermüdlich in Sachen Flüchtlinge unterwegs. Ein Tusch von der Blaskombo „Apfelstrudel“ für Schmid, dann verkündet der: „Ich finde es richtig, dass das normale Leben in dieser Stadt weitergeht.“

Die existenzielle Not der Flüchtlinge wolle aber niemand ausblenden. „Lebensfreude und Hilfsbereitschaft schließen sich nicht aus.“ Am Samstag wird es daher wieder heißen „Ozapf is“. Mehr als 6,5 Millionen Besucher erwartet die Stadt, die sollen 7,5 Millionen Liter Bier trinken und 100 Ochsen sowie 60 000 Schweinshaxen verspeisen. Alles wie gehabt.

Doch diesmal präsentiert sich München den Besuchern als Stadt der Gegensätze. Das zeigt sich schon am Hauptbahnhof. Ein Stand bietet Wiesndirndl für 89 Euro an, daneben hängen Lebkuchenherzen mit einem „Gruß aus München“. An den Gleisen kommt in diesen Tagen ein Zug mit einer kleinen Flüchtlingsgruppe an, Polizisten begleiten sie zur Schalterhalle. Dort warten bereits ehrenamtliche Helfer in lila Westen und versorgen die Flüchtlinge mit Decken, Wasser und Obst.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit die Grenzen kontrolliert werden und mehr Züge direkt in andere Städte geleitet werden, ist der Andrang am Hauptbahnhof kleiner geworden. Nun steht Bürgermeister Schmid im Mittelpunkt. Den schwindelerregenden „Tower“ erklimmt er beim Rundgang und lässt sich im Encounter von Außerirdischen erschrecken. Auch eine Fahrt mit der weltgrößten mobilen Geisterbahn Daemonium darf nicht fehlen. Dabei, gesteht Schmid, sitzt er am liebsten gemütlich im Riesenrad.

    „Es kann sich jeder Besucher sicher fühlen.“
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%