Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oktoberfest von früh bis spät Und dann spielt die Blaskapelle „Atemlos“

Mehr als sechs Millionen Menschen zieht es jährlich zum größten Volksfest der Welt. Wer von früh bis spät übers Oktoberfest in München schlendert, merkt schnell: Eine Pause gibt es hier so gut wie nicht.
24.09.2014 - 13:12 Uhr Kommentieren
„Ozapft is!“
Newly elected mayor of Munich Reiter taps first barrel of beer during opening ceremony for 181st Oktoberfest in Munich
1 von 35

Mit vier Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Fass Bier angezapft und damit das Oktoberfest eröffnet. „Ozapft is! Auf eine friedliche Wiesn“, rief das neue Stadtoberhaupt nach dem erfolgreichen Anstich am Samstag aus. Bis zum 5. Oktober werden auf dem größten Volksfest der Welt rund sechs Millionen Besucher erwartet.

(Foto: Reuters)
Oktoberfest 2014
2 von 35

Wie immer hat der bayerische Ministerpräsident die Ehre, mit dem Münchener Oberbürgermeister anzustoßen. Wie seit Jahrzehnten stehen sich dabei SPD und CSU gegenüber. Dennoch, beim Anstich sind Reiter und Horst Seehofer zum Prosit der Gemütlichkeit vereint.

(Foto: dpa)
People prepare to take pictures of newly elected mayor of Munich Reiter tapping first barrel of beer during opening ceremony for 181st Oktoberfest in Munich
3 von 35

Der Jubel in der Menge kannte kein Halten. Das Bier fließt, die Stimmung steigt – und der Oberbürgermeister hat bewiesen, dass er eine der wichtigsten Fähigkeiten mitbringt.

(Foto: Reuters)
Oktoberfest 2014
4 von 35

Reiters Amtsvorgänger Christian Ude zu Besuch an alter Wirkungsstätte. Horst Seehofer wird von SPD-Prominenz eingerahmt: Hinter ihm sitzt Hans-Jochen Vogel.

(Foto: dpa)
Oktoberfest 2014
5 von 35

Mittendrin, statt nur dabei: Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) beim „Selfie“.

(Foto: dpa)
Genral view of visitors drinking beer in a beer tent during the opening day of the 181st Oktoberfest in Munich
6 von 35

Blick aus der Totalen: So in etwa sieht ein proppevolles Festzelt aus.

(Foto: Reuters)
A waiter carries a tray of roast chicken during opening day of the 181st Oktoberfest in Munich
7 von 35

Welches Hendl hätten's denn gern?

(Foto: Reuters)

München Ein Werktag auf der Wiesn um 5.30 Uhr: Der nasse Asphalt glänzt im Scheinwerferlicht der Lieferwagen. Eine Kehrmaschine dreht ihre letzten Runden zwischen Festzelten und Fahrgeschäften des Münchner Oktoberfests, um die Spuren des Vorabends zu tilgen. Ihr gelbes Blinklicht erhellt die Dunkelheit. Gabelstapler laden Bierfässer von Lkw-Anhängern. Geschäftiges Treiben am frühen Morgen.

7.30 Uhr: Kimo schnüffelt an einem Feuerlöscher, der auf der Empore im Hofbräu-Zelt herumsteht. Zweimal führt der Hundeführer den belgischen Schäferhund an dem Gegenstand vorbei. „Ist sauber“, sagt er. Jeden Morgen zieht die Polizei mit Hunden durch die Zelte, um nach Sprengstoff zu suchen.

Währenddessen wird in der Küche des Zeltes schon gewerkelt, Kellner beginnen mit dem Decken der Tische. „Eigentlich müssten wir hier nach unserer Suche alles absperren, bis die Besucher kommen“, sagt der Einsatzleiter. „Solange hier jeder rein und raus kann, gibt es keine absolute Sicherheit.“

9.00 Uhr: Die ersten Imbissbuden und Souvenirgeschäfte ziehen ihre Rollläden hoch. Der Geruch von gebratenem Hendl weht über die Theresienwiese. Der Betreiber eines Brotzeit-Standes klagt über den Regen am ersten Wochenende.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Was da an Kunden gefehlt hat, holen wir nicht mehr rein“, sagt er. Seit 25 Jahren verkaufe er auf dem Oktoberfest. „Früher hab ich damit mal Geld verdient, inzwischen ist es nur noch Tradition.“ Unterdessen stehen die Besucher vor dem Hacker-Zelt schon bis auf die Straße.

    10.30 Uhr: Vormittags ist Kinder-Zeit. Überall laufen die Kleinen herum, mal mit orangefarbenen Mützen, mal mit gelben Warnwesten. „Sitzen bleiben“, mahnt die Erzieherin beim Karussellfahren. Das fröhliche Geschnatter der Kinder ist weithin zu hören. „Achterbahn, Achterbahn“, rufen sie im Chor. Noch schieben sich keine Menschenmassen über die Theresienwiese, nur selten läuft Musik. Perfekt für den Ausflug mit der Kindergarten-Gruppe.

    Nur das iPhone6 fehlt in der Sammlung
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Oktoberfest von früh bis spät - Und dann spielt die Blaskapelle „Atemlos“
    0 Kommentare zu "Oktoberfest von früh bis spät: Und dann spielt die Blaskapelle „Atemlos“ "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%