Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Panik ausgebrochen Erdstoß-Serie fordert in Türkei Todesopfer

Im äußersten Südosten der Türkei sind am Dienstagabend bei einer Serie von Erdstößen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

HB HAKKARI. Mehr als 20 Bewohner wurden verletzt, als sie in Panik aus den Häusern stürzten und auf die Straße sprangen. Das schwerste der Beben, die die Provinz Hakkari im Dreiländereck der Türkei mit Irak und Iran erschütterten, erreichte eine Stärke von 5,5 auf der Richterskala.

Die beiden Toten wurden in einem Dorf unter den Trümmern ihres aus Lehmziegeln gebauten Hauses gefunden, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. In Hakkari wurden durch die Erschütterungen rund 80 Häuser beschädigt. Risse traten auch in den Wänden des staatlichen Krankenhauses auf. Einige Bewohner mussten in ärztliche Behandlung, weil sie vor Schreck in Ohnmacht fielen. Die Beben waren im Umkreis von mehr als 100 Kilometern in mehreren Nachbarprovinzen zu spüren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite