Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pegelstand bei 7,68 Meter Hochwasser-Lage am Rhein bleibt angespannt

Aufgrund anhaltender Niederschläge steigt der Pegel des Rheins weiter an. Der Höhepunkt des neuerlichen Hochwassers wird voraussichtlich am Samstag erreicht. Dann könnte der Rhein einen Pegelstand von 8,50 Meter haben.
Kommentieren
Der Pegelstand lag am Donnerstagmorgen am Rhein in Köln bei 7,68 Metern. Quelle: dpa
Hochwasser

Der Pegelstand lag am Donnerstagmorgen am Rhein in Köln bei 7,68 Metern.

(Foto: dpa)

KölnDie Hochwasserlage entlang des Rheins bleibt angespannt. Bei Köln wird der Höhepunkt des neuerlichen Hochwassers voraussichtlich am Samstag erreicht, wie die Hochwasserschutzzentrale in Köln am Donnerstag mitteilte.

Der Pegelstand lag am Donnerstagmorgen bei 7,68 Meter und dürfte aufgrund anhaltender Niederschläge im Tagesverlauf um weitere zwei Zentimeter pro Stunde ansteigen. „Wir gehen aktuell davon aus, dass der Pegelstand im Laufe des Freitags auf etwa 8,30 Meter ansteigen wird“, sagte ein Sprecher. Damit würde die Schifffahrt eingestellt.

Im Laufe des Samstags könnte der Rhein bei Köln voraussichtlich sogar einen Pegelstand zwischen 8,50 und 8,60 Meter erreichen. Ob und wann dann das Hochwasser zurückgeht, sei derzeit nicht mit Bestimmtheit zu sagen. „Wir hoffe, dass die Pegelstände am Sonntag wieder sinken“, sagte der Sprecher der Kölner Hochwasserzentrale.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Pegelstand bei 7,68 Meter: Hochwasser-Lage am Rhein bleibt angespannt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.