Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wenn es nach den Wettquoten geht, ist die Papst-Nachfolge längst entschieden. Bei britischen Glücksspielanbietern ist Kardinal Peter Turkson aus Ghana der Favorit. Es wäre nicht das erste Mal, dass sie richtig liegen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich würde die Wahl dieses Typen begrüßen, denn damit wäre das Verharren im 14. Jahrhundert zementiert und manifestiert. Ich glaube allerdings nicht, daß es - wie "Bob" meint - eine Austrittswelle in der EU gäbe. Immerhin sind Gläubische ja das, als was sie die Kirche auch tituliert: nämlich Schafe. Und hat man je davon gehört, daß Schafe gegen ihren Hirten aufstehen? Niemals. Wer noch denken kann, steigt aus, wer nicht (und das dürfte die Überzahl sein) wird durch so einen Typen erst so richtig fanatisiert und radikalisisert. Sauber, Kirche, das kriegt Ihr hin.

  • Die Austrittswelle in der EU wäre phänomenal...

  • Selbst das ultrakonservative Amerika hat den Sprung gewagt, und einen NICHT-Weißen als Präsidenten gewählt - zum zweiten Mal !!! Wie konservativ sind die wahlberechtigten Katdinäle ???

  • Die bessere Alternative wäre, kein Papst mehr!!!

Mehr zu: Pontifex-Nachfolge - Wetten, dass ein Ghanaer Papst wird?