Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei einem Einbruch in das Berliner Privathaus des Bundesfinanzministers haben Diebe persönliche Gegenstände und Schäubles Mobiltelefon erbeutet. Laut Zeitungsbericht lässt der Minister sein Haus nicht dauerhaft bewachen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei täglich mehr als 35 abstrusen weil unnötigen Wohnungseinbrüchen in Berlin mit steigender Tendenz ist das endlich einmal die richtige Adresse!! Demonstrationen in ganz Europa außer dem "Plüsch-Deutschland" letzten Mittwoch, 14.11. gegen die EUROKRATENDIKTATUR und nun weitere singuläre Aktionen. Es wird! Es wird heiß. Irgendwann implodiert es. Auf mehreren Ebenen. Und das war dann: ein friedvolles Europa in dem dank Schäuble (Reisepässe) jede/r zum potentiellen Terroristen gemacht wird!

  • Das waren bestimmt Steuerflüchtlinge, die Schwarzgeld bei ihm hinterlegen wollten, als dank für das Neue Steuerabkommen mit der Schweiz

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Naja, was werden wohl die Täter noch gefunden haben ? Vermutlich die Millionen unter der Amtszeit Kohl aus den Waffenschiebern Geschäften. Und vor allem, die Aussagen vor Gericht von damals: "Ich kann mich an nichts erinnern". Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch.
    Und sowas ist heute Finanzminister. Hut ab Deutschland !!