Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Durchbruch beim Prostitutionsgesetz scheint gekommen: Die Streitpunkte zwischen Union und SPD sind weitgehend ausgeräumt. Die Kondompflicht für Freier kommt, ein Mindestalter für Prostituierte hingegen nicht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das Wichtigste aber scheint den Politikern völlig fremd zu sein: Warum lässt man es zu, dass Mädchen und Frauen ihre Rauschgiftsucht durch die Prostitution finanzieren müssen! Gilt auch für männliche Menschen. Warum kann man diesen armen Schweinen nicht das nötige Rauschgift zur Verfügung stellen? Zusammen mit einer Therapie und Arbeitsaufnahme. jeder Behinderte bekommt solche Zuwendungen. Warum nicht dieses Klientel?

  • *Noch einmal vollständig: Der Kommentar passt zur diskussion, einfach Dinge in den Raum stellen ohne Ahnung zu haben! Die meisten Prostituierten sind eben keine Drogenabhängigen oder Zwangsprostituierten. Die Realität ist in dem Punkt viel langweiliger - alleinerziehende Mütter, für die flexible Arbeitszeiten wichtig sind, schlecht ausgebildete Frauen die auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr als den Mindestlohn verdienen würden und (der Großteil) Frauen die denen es es egal ist mit wem sie Sex haben und die das schnelle Geld reizt. Der klassische Weg in die Prositution ist auch nicht eine teure Drogensucht. Es sind Frauen, häufig Anfang zwanzig, die feststellen, dass es ihnen egal ist wen sie am Wochenende im Club abschleppen und auf die Idee kommen, dass sie dann dafür auch Geld nehmen können.

  • Der Kommentar passt zur diskussion, einfach Dinge in den Raum stellen (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Da sind mal wieder die Bedenkenträgerinnen aller Couleur am Stricken. Es reicht doch, wenn man dem dt. Michel die Vielweiberei genehmigt. So wie bei den Moslems. Die brauchen keinen Puff, die haben ein Harem und Ehe auf Zeit. Und gegen FlatrateSex hilft das Verbot von Viagra vor dem Besuch bei Flatrate. Dann wird daraus ein Speedrate. Und dann bitte kein schummriges Licht sondern Scheinwerfer. Dann reduziert sich das Angebot und Nachfrage drastisch. Auch sollte man den guten alten Bockschein wieder einführen und wöchentlich Untersuchungen zur Pflicht machen. Es klingt schon sonderbar, dass das Interesse der Politikerinnen so sehr auf die Convenience der Nutten fokussiert ist. Wie wäre es denn, wenn die Gesundheit der Bevölkerung in den Mittelpunkt der Hurenpolitik gerückt würde!!! Condompflicht klingt gut - aber bei welcher Art von Sex/Penetration? Oder soll das beim Fistfuck/ Griechisch/ Französisch etc auch gelten. Oder beim Auspeitschen? Bin gespannt was diese Sexexpertinnen sich noch alles einfallen lassen.

Mehr zu: Prostitutionsgesetz - Kondome werden Pflicht