Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rätsel gelöst Seehunde sterben an Vogelgrippe

Seit Wochen rätseln Experten über das Sterben von hunderten Seehunden im Wattenmeer. Nun haben Wissenschaftler die Ursache herausgefunden: Die Tiere starben an einer Variante der Vogel-Grippe.
24.10.2014 - 17:57 Uhr Kommentieren
Seit Anfang Oktober wurden rund 500 tote und schwerstkranke Tiere von den Stränden auf Sylt, Helgoland, Amrum und Föhr geborgen. Schuld ist wohl eine Variante der Vogelgrippe. Quelle: dpa

Seit Anfang Oktober wurden rund 500 tote und schwerstkranke Tiere von den Stränden auf Sylt, Helgoland, Amrum und Föhr geborgen. Schuld ist wohl eine Variante der Vogelgrippe.

(Foto: dpa)

Tönning Nun ist auch die genaue Todesursache der seit Anfang Oktober im Wattenmeer verendeten Seehunde geklärt: Die Tiere starben an einer Variante der Vogelgrippe. Wissenschaftler fanden in den Kadavern Influenza-Viren vom Typ H10N7, wie die Nationalparkverwaltung im nordfriesischen Tönning am Freitag mitteilte.

Aus Dänemark sei kurz zuvor die offizielle Bestätigung vom Veterinärinstitut der Technischen Universität in Frederiksberg gekommen, dass auch dort H10N7 die Ursache für die erhöhte Seehundsterblichkeit der vergangenen Monate rund um die Insel Anholt (Kattegat) und im dänischen Wattenmeer sei, sagte Nationalpark-Sprecherin Heike Wells.

Seit Anfang Oktober wurden rund 500 tote und schwerstkranke Tiere von den Stränden auf Sylt, Helgoland, Amrum und Föhr geborgen. Experten hoffen jetzt, dass die Erkrankungswelle ihre Spitze überschritten hat. Trotz der starken Westwinde der vergangenen Tage sei die Gesamtzahl der tot an der schleswig-holsteinischen Westküste angespülten Seehunde nur leicht gestiegen. „Das gibt Anlass zu der Hoffnung, dass sich die Erkrankungswelle nicht verstärkt hat“, sagte Nationalpark-Chef Detlef Hansen

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Rätsel gelöst: Seehunde sterben an Vogelgrippe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%