Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Realityshow-Star Kim Kardashian erwägt Leihmutterschaft

Der Reality-TV-Star und die zweifache Mutter Kim Kardashian überlegt zusammen mit ihrem Ehemann Kanye West ein Kind zu adoptieren. Sie selbst könne keine mehr bekommen. Daher sei dieser Weg ihre „einzige Option“.
Kommentieren
Für die Unternehmerin sei es das Schlimmste, dass sie keine Kinder mehr bekommen könne, verkündete der TV-Star in ihrer Sendung „Keeping up with the Kardashians“ laut „People“-Magazin. Quelle: AP
Kim Kardashian und Kanye West

Für die Unternehmerin sei es das Schlimmste, dass sie keine Kinder mehr bekommen könne, verkündete der TV-Star in ihrer Sendung „Keeping up with the Kardashians“ laut „People“-Magazin.

(Foto: AP)

New YorkRealityshow-Star Kim Kardashian und Ehemann Kanye West wünschen sich ein drittes Kind – allerdings wird sie das Baby nicht selbst austragen können. „Ich kann keine Kinder mehr bekommen.

Es ist das Schlimmste“, sagte die zweifache Mutter in ihrer Sendung „Keeping up with the Kardashians“ laut dem Magazin „People“ am Sonntag (Ortszeit). Sie erwäge daher, auf anderem Wege ein drittes gemeinsames Kind mit dem 39-jährigen Rapper zu zeugen.

Was Rembrandt und Kim Kardashian gemeinsam haben

„Ich denke, eine Leihmutterschaft ist meine einzige Option“, sagte sie ihren Schwestern in der Sendung. Eine Leihmutterschaft sei immer eine Option gewesen, „jetzt ist es meine Realität“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Realityshow-Star: Kim Kardashian erwägt Leihmutterschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.