Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Scheidung von Katie Holmes Murdoch wettert gegen Tom Cruise und Scientology

„Etwas Gruseliges, sogar Böses, umgibt diese Leute“: In mehreren Twitter-Einträgen hat sich Medienmogul Rupert Murdoch über Scientology ausgelassen. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.
02.07.2012 Update: 02.07.2012 - 16:38 Uhr 8 Kommentare
Foto aus besseren Zeiten: Die Schauspieler Katie Holmes und Tom Cruise. Quelle: dapd

Foto aus besseren Zeiten: Die Schauspieler Katie Holmes und Tom Cruise.

(Foto: dapd)

Los Angeles Mit drastischen Bemerkungen hat sich Rupert Murdoch über die Rolle von Scientology in der Ehe zwischen den Schauspielern Tom Cruise und Katie Holmes geäußert. Über Twitter bezeichnete der australische Medienmogul am Sonntag die Scientology-Organisation, als dessen Aushängeschild Cruise fungiert, als „unheimlich, vielleicht sogar böse“. Das Ehe-Aus des Hollywood-Traumpaars nach rund fünf Jahren war am Freitag bekanntgeworden.

„Passt auf, wie sich die Geschichte mit Katie Holmes und Scientology weiter entwickelt. Etwas Unheimliches, vielleicht sogar Böses, umgibt diese Leute“, schrieb der 81-jährige Milliardär per Internet-Kurzbotschaftendienst.
Cruises Agent bestätigte am Freitag, dass Holmes die Scheidung eingereicht hat. Die Erklärung befeuerte Spekulationen, wonach der „Mission-Impossible“-Star von dem Schritt überrascht wurde.

Holmes zog laut den Promi-Medien heimlich in eine andere Wohnung in New York, während sich ihr Mann zu Dreharbeiten in Island aufhielt. Laut „People“-Magazin war Cruise „völlig niedergeschlagen und todunglücklich“. Katie Holmes' Vater Martin, ein Anwalt aus Ohio, sei nach New York gekommen, um die Scheidung zu organisieren. Das Magazin berichtete unter Berufung auf Vertraute der Schauspielerin, dass ihre Entscheidung feststehe.

Cruise, der am Dienstag seinen 50. Geburtstag feiert, ist bekennendes Scientology-Mitglied. Seine 33-jährige Noch-Frau soll nach Informationen der Promi-Webseite TMZ das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Suri beantragt haben - aus Sorge, dass Cruise die Sechsjährige „immer tiefer“ in die Scientology-Organisation hineinziehen könnte. Holmes befürchtet demnach, dass Cruise die Tochter zur Erziehung an die sogenannte Sea Organization geben könnte, eine Kaderschmiede der Scientologen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die in den 50er Jahren vom Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard gegründete Scientology-Bewegung gilt in den USA als Religion, in mehreren europäischen Ländern wird sie hingegen als Sekte eingestuft. In einigen deutschen Bundesländern wird sie vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Organisation hat nach eigenen Angaben weltweit rund zehn Millionen Mitglieder.
    Murdoch erhielt eigenen Angaben zufolge „hunderte“ von aggressiven Antworten auf seine Bemerkungen über Scientology. Er rechne damit, dass die Angriffe zunehmen und „schlimmer“ werden, twitterte der Milliardär. Er bleibe aber bei seiner Ansicht.

    Murdoch ist Chef des Medienkonzerns News Corp, der seit Monaten wegen eines Abhörskandals in Großbritannien in der Kritik steht. Einige Journalisten sollen nur Prominente abgehört, Polizisten bestochen sowie die Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten und eines entführten Mädchens geknackt haben. Im Zuge des Skandals gerieten die Verbindungen der konservativen Regierung in London zum Murdoch-Imperium in den Fokus der Öffentlichkeit. Zwar ließ Murdoch das Boulevardblatt „News of the World“ schließen, auch traten mehrere leitende News-Corp-Mitarbeiter zurück, doch ist auch sein Ruf angeschlagen.

    • afp
    Startseite
    8 Kommentare zu "Scheidung von Katie Holmes: Murdoch wettert gegen Tom Cruise und Scientology"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ganz egal wieviel Geld da im Spiel ist, Holmes wird es verdammt schwer haben, das Kind dem Scientologen Cruise mit seinem religösen Wahn, bei Glaubensfragen zu entziehen!

    • @RosaMey: Pendler will aber nicht. Er ist einfach nur ein ekelhafter Antisemit dem wir damit schon genug Aufmerksamkeit geschenkt haben.

    • Richtig. Sehr unkompliziert und bequem nachzusehen und nachzulesen. Man muss nur wollen ...

    • wow

      ARD / ZDF als Infoquelle ???????????




    • Herr Murdoch verdient Respekt für seinen Mut!
      An dieser Stelle sei auf die brandaktuelle Dokumentation im ARD v. 26.06.2012 verwiesen: "Die Spitzel der Scientology - der Sektengeheimdienst OSA". Nach Kenntnisnahme der unwiderlegbaren Fakten über die Gefährlichkeit dieser menschenverachtenden, kriminellen Vereinigung sollte man darüber nachdenken, warum unzählige Mitglieder vor einem Ausstieg zurückschrecken und hochrangige "Fürsprecher" in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft trotz Umdenkens keine Kritik üben wollen.
      Alles erdenklich Gute für Katie Holmes, Ihre Tochter Suri und vor allem dem couragierten Anwalt!

    • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

    • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

    • Was will die gute Katie denn? Sie ist doch auch Mitglied.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%